Für jeden Tag: Bavette mit Joghurt-Erbsen-Dip

Für jeden Tag: Bavette mit Joghurt-Erbsen-Dip

Print Friendly

– dieser Beitrag enthält Werbung –

Ihr Lieben, heute habe ich leckerste Bavette mit Joghurt-Erbsen-Dip für euch. Ein tolles Sommergericht, dass leicht, gesund und total erfrischend ist. Wie ihr wisst, liebe ich Pasta einfach unheimlich und könnte sie bei jeder Gelegenheit essen. Damit dies aber nicht zu eintönig wird, müssen immer mal wieder neue Ideen her. Da ich zusammen mit Elinas und deren Joghurt nach griechischer Art ganze drei Rezepte entwickelt habe, musste unbedingt etwas mit Pasta dabei sein. Und tadaaa, entstanden sind diese Bavette mit Joghurt-Erbsen-Dip. Ich mag Bavette ja sehr gerne, viel mehr als Spaghetti oder Tagliatelle. Sie sind einfach so ein Zwischending und ich habe das Gefühl, dass sie mehr Biss haben als Spaghetti aber nicht so wuchtig wie Tagliatelle sind.

Zudem liebe ich dieses Gericht mittlerweile sehr, weil es so sommerlich ist. Der Elinas Naturjoghurt gibt ihm dabei eine milde frische und eine leichte Säure. Da er sehr cremig und dickflüssig ist und ohne Zucker und Geschmacksverstärker auskommt, ist er einfach perfekt für diese Pasta.  Hach, ein tolles Gericht für die heißen Temperaturen, das trotzdem sättigend ist. Einfach mal was anderes als nur einen Salat. Versteht mich nicht falsch, ich mag Salat wirklich gerne aber irgendwie sättigt er mich nicht sehr lange. Ich brauche einfach meine Kohlenhydrat-Quelle (Low Carb wäre absolut nichts für mich), um nach dem Essen glücklich zu sein. Und mein Motto kennt ihr ja: „Nudeln machen glücklich“! Das ist einfach so und deshalb bekommt ihr jetzt mein persönliches „Make me Happy Rezept“ von mir 😉

Bavette mit Joghurt-Erbsen-Dip

für 2 Personen:

250 g Bavette
150 g Joghurt nach griechischer Art, z. B. von Elinas
200 g Erbsen, TK
100 g Feta
2 EL Pinienkerne
1 Knoblauchzehe
1 Bio Zitrone
1 Zweig Basilikum
1 TL milde Chiliflocken
3 EL bestes Olivenöl
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Nudeln in reichlich Salzwasser bissfest garen.

In der Zwischenzeit Knoblauch abziehen und grob hacken. Erbsen in etwas Salzwasser ca. 3-4 Minuten garen und anschließend abtropfen lassen. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl leicht rösten. Basilikum waschen, trocknen und die Blätter von dem Stängel zupfen. Feta in feine Würfel schneiden. Zitrone waschen, trocknen und halbieren. Eine Hälfte auspressen, die andere Hälfte anderweitig verwenden.

Joghurt, die Hälfte der Erbsen, Zitronensaft, Basilikum, Öl und Knoblauch in einen Mixer geben und zu einer feinen Masse pürieren.

Nudeln absieben aber nicht abschrecken sondern wieder in den Topf geben und mit der Joghurt-Sauce gut vermengen. Mit den restlichen Erbsen, Feta und Pinienkernen bestreuen und mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken. Sofort servieren.

Sieht das nicht total lecker aus? Ich kann euch jedenfalls versichern, dass diese Pasta nicht nur optisch etwas her macht, sondern auch geschmacklich absolut empfehlenswert ist. Probiert es mal aus und berichtet mir, wie sie euch geschmeckt hat. In einem Monat geht es dann mit gegrillten Aprikosen in die zweite Runde meiner drei Elinas-Rezepte, schaut also gerne wieder vorbei.

Liebe Grüße,Elinas
eure Graziella ♥
.


.
Herzlichen Dank an Elinas für die zur Verfügung gestellten Produkte. Mein Beitrag bleibt davon allerdings unbeeinflusst und gibt meine eigene Meinung wieder.

Kommentar verfassen