Blogger für Flüchtlinge – Menschen für Menschen!

Blogger für Flüchtlinge – Menschen für Menschen!

Print Friendly, PDF & Email

Ich kann nicht mehr weg schauen. Das Thema beschäftigt mich und es erschüttert mich zutiefst, wie wir alle damit umgehen. Wegschauen, das können wir gut, es betrifft und ja schließlich auch nicht. Naja, eigentlich schon, denn die Flüchtlinge nehmen uns unsere Jobs weg und bekommen allen Luxus, für den wir hart arbeiten und Steuern zahlen müssen. Sie haben die neusten Smartphones und Markenklamotten. Klar, denen geht’s besser als uns. Flüchtlinge, unser Feind. Aber wie kann man nur solch eine Meinung ernsthaft und aufrichtig vertreten? Warum dieser Hass? Ich verstehe es nicht!

Diese armen Menschen verlassen ihre Häuser, lassen alles was sie haben dort. Vielleicht ging es ihnen mal gut zu Hause und warum soll es in Syrien auch keine Smartphones geben? Was würdest du mitnehmen, wenn dein Haus zerbombt wurde und du schnell weg musst? Jeder von uns würde da doch zu seinem Telefon greifen. Das einzige, mit dem man noch irgendwie mit der Heimat verbunden ist, mit dem man in Kontakt mit Familie und Freunden bleibt. Und ja die Markenklamotten, diese bösen Markenklamotten! Die Kleidung bekommen sie von den Notunterkünften und es sind alte Sachen, die aufrichtige Bürger gespendet haben. Echt blöd, dass jemand seine alten Nike Schuhe an ein Flüchtlingslager gibt. Vielleicht sollten die Marken vorher übernäht werden, damit es uns besser geht.

Flüchtlingen geht es besser als uns! Klar, sie quetschen sich in enge Boote oder Lastwagen, immer den Gedanken im Hinterkopf, sterben zu können. Und viele verlieren ihr Leben tatsächlich im Mittelmeer. Kinder werden einfach über Bord geworfen, weil sie nicht aufhören zu weinen. Diese Menschen sitzen in ihren eigenen Exkrementen, mehrere Tage. Bekommen nichts zu Essen oder zu Trinken in dieser Zeit. Und immer diese Angst, diese Bilder von der Heimat, der Verlust von geliebten Menschen, der Verlust von allem, was sie sich hart erarbeitet haben. Kraft gibt ihnen nur der Traum von einem besseren Leben, in Sicherheit und Schutz. Hier angekommen, verstehen sie kein Wort, müssen in engstem Raum mit hunderten von Menschen leben. Sind auf Hilfe fremder Menschen angewiesen und merken, dass sie eigentlich keiner hier haben will. Wie kann man da ernsthaft die Behauptung aufstellen, ihnen würde es besser gehen als uns?

bloggerfürflüchtlinge

Natürlich wird es problematisch, wenn noch mehr Menschen nach Deutschland kommen. Sie können nicht alle hier bleiben, das ist klar. Flüchtlinge sind kein deutsches Problem und auch kein europäisches, es ist ein Problem der ganzen Welt. Wenn sich alle Länder beteiligen würden, müssten wir diese Diskussionen nicht führen. Aber hier können wir nicht viel tun, das müssen die europäischen Politiker in die Hand nehmen. Was wir aber tun können ist Hinschauen! Sich informieren, bevor man sich eine Meinung bildet. Und wir können den Flüchtlingen helfen, die hier bei uns in der Nähe ankommen. Mit alter Kleidung, Hygieneartikeln, Zeit oder Geld. Jede noch so kleine Hilfe bewirkt große Wunder. Schauen wir hin und zeigen der Welt, dass wir Eins sind. Zeigen wir diesen Menschen, dass wir alle gleich sind und vor allem, dass wir es alle verdient haben, in Frieden und Sicherheit zu leben, egal welche Religion, Hautfarbe, Nationalität oder welchen Wohlstand wir haben!

Für nähere Informationen zur Aktion Blogger für Flüchtlinge und zum Spenden bitte >> hier<< klicken. Blogger für Flüchtlinge ist eine Initiative von Nico Lumma, Stevan Paul, Karla Paul und Paul Huizing. Das Copyrihgt des Logos liegt bei Tollabea.

Kommentar verfassen