Landhausidylle am Po-Delta: Italienurlaub mal anders!

Landhausidylle am Po-Delta: Italienurlaub mal anders!

Unser Urlaub am Po-Delta ist schon wieder viel zu lange her. Wir sind nun seit genau 4 Wochen zurück und wenn ich aus dem Fenster schaue kommt es mir vor, als seien es schon Monate… Der Herbst erstrahlt in seiner vollen Pracht (das ist jetzt wirklich sehr ironisch gemeint) und ich habe so ab und an mal Fernweh. Fernweh nach einem Ort der so idyllisch war, dass ich jetzt sehr gerne dort wäre.

Mehr lesen

Angelglück im Dänemark-Urlaub

Angelglück im Dänemark-Urlaub

Ich wollte ja schon seit langem über unseren Dänemark-Urlaub schreiben, es kam aber immer wieder irgendetwas dazwischen. Ja ich gebe zu, unser Urlaub ist nun schon eine Weile her und mit Food hat er auch nur indirekt etwas zu tun. Jedenfalls im ersten Moment nicht, denn im Prinzip war es ein Angelurlaub. Aber ein Rezept habe ich trotzdem für euch, weil wir den gefangen Fisch oft lecker zubereitet haben. Außerdem werde ich euch auch etwas darüber erzählen, wie man einen Fisch ausnimmt und filetiert.

Mehr lesen

Toskana – zauberhafte Schönheit, leckeres Essen, gute Weine und Lust auf Meer

Ich träume schon seit langem von einer Reise in die Toskana und dieses Jahr war es nun endlich soweit. Voller Vorfreude auf einen tollen und unvergesslichen Urlaub, haben wir uns ein Apartment direkt am Hafen von Livorno gebucht und Ausflüge nach Florenz, Pisa, den weißen Stränden von Vada, der Weinstraße und der Etruskischen Riviera geplant. Da wir mit dem Auto gereist sind, standen jeweils auch eine Nacht am Luganer- und Vierwaldstättersee auf dem Programm.

So ging unsere Reise Mitte September los und wir haben die erste Nacht in Melide am Luganersee verbracht. Melide ist eine kleine süße Stadt in der italienischen Schweiz und wir hatten uns dort in einem Hotel direkt am See eingebucht. Die Schweiz hat mir sehr gut gefallen aber leider ist sie unheimlich teuer. In einer Pizzeria haben wir zwei Salamipizzen und ein Bier bestellt und sollten 45 Franken (!) zahlen. Nachdem wir gefragt haben, ob wir in Euro zahlen können, sagte der Kellner: „Klar! Dann macht es 45 Euro“. Beim Bezahlen mit einem 50 Euro Schein, gab er uns aber nur 5 Franken zurück. Aber ich muss zugeben, diese Pizza war einer der Besten, die ich je gegessen habe! Vielleicht lag es aber auch einfach nur an dem traumhaften Ausblick auf das türkisblaue Wasser, in dem sich die Berge widerspiegelten.

Am nächsten Tag fuhren wir dann endlich Richtung Süden und sind am Nachmittag in Livorno angekommen. Livorno ist nach Florenz die zweitgrößte Stadt der Toskana und besitzt einen der größten und wichtigsten italienischen Häfen. Unsere Wohnung hatte eine schöne Dachterrasse, von der aus man den kompletten Hafen sehen konnte. Wir haben dort oben viel Zeit verbracht und es wurde auch nie langweilig, die riesen Container- oder Kreuzfahrtschiffe zu beobachten, die ein- und ausfuhren. Ganz zu schweigen von den traumhaften Sonnenuntergängen oder den Abenden, an denen einzig der Strahl des Leuchtturms die Dunkelheit durchbrochen hat.

Toskana-1

Mehr lesen