Selbst gemacht: Falafel mit Pfannenbrot & Joghurt-Minz-Dip

Selbst gemacht: Falafel mit Pfannenbrot & Joghurt-Minz-Dip

Print Friendly, PDF & Email

– dieser Beitrag enthält Werbung –

Ihr Lieben, heute wird es endlich mal wieder orientalisch auf dem Blog, denn ich habe euch ein Rezept für krosse Falafel mitgebracht. Ich liebe diese Küche ja sehr, da sie mit ihren ganzen Zutaten und Gewürzen wahre Geschmacksexplosion im Mund verursachen. Dabei ist sie sehr vielseitig und abwechslungsreich. Alleine die Falafel kann man in so vielen Varianten zubereiten, wie zum Beispiel pur als Snack, mit einem Salat als Hauptgericht oder gefüllt in einem Fladenbrot. Das Schöne an diesem Gericht ist, dass es komplett vegetarisch ist und man dennoch nicht das Gefühl hat, dass einem etwas fehlt. Wenn man in meinem Rezept den Naturjoghurt durch Sojajoghurt ersetzt, wird es sogar ganz schnell zu einem Veganen vergnügen für Gaumen und Seele.

Das Geheimnis einer guten Falafel ist ihre krosse Kruste. Meistens werden die orientalischen Bällchen in viel Öl frittiert. Ich bevorzuge aber das anbraten in der Pfanne, was das Gericht viel gesünder macht. Wichtig ist hier allerdings, dass man die richtige Pfanne wählt. Mit der Tefal Dark Ruby Keramikpfanne kann hier jedenfalls nichts mehr schief gehen. Durch die neue Keramik-Versiegelung ermöglicht die Dark Ruby mit Einsatz von etwas Öl ein knuspriges Braten. Zudem ist die Pfanne sehr kratzfest und widerstandsfähig und ermöglicht dank des Induktionsbodens eine gleichmäßige Hitzeverteilung. Durch die Thermo-Spot-Technology zeigt die Dark Ruby  zudem an, wann sie die richtige Brattemperatur erreicht hat. Diese liegt bei den meisten Lebensmitteln in der Regel zwischen 140 und 195 Grad. Der Thermo-Spot in der Mitte der Pfanne verfärbt sich dabei bei ca. 180 Grad. Und das allerbeste: Hübsch anzusehen ist sie auch noch – was gerade das Servieren in der Pfanne zu einem optischen Highlight auf dem Esstisch macht.  🙂

Falafel mit Fladenbrot & Joghurt-Minz-Dip

für 4 Personen:

Für die Falafel:
200 g getrocknete Kichererbsen
1/2 Brötchen vom Vortag, trockenes
2-3 EL Mehl
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
4 Zweige Petersilie
2 TL Korianderpulver
2 TL Kreuzkümmelpulver
1 TL Paprikapulver, scharf
1 TL Backpulver
Etwas Olivenöl zum Braten
Salz & Pfeffer

Für das Pfannenbrot:
250 g Weizenvollkornmehl
1/4 Würfel frische Hefe (10 g)
1 Prise Zucker
0,5 Tl Salz

Für den Minz-Joghurt:
250 g Joghurt, natur
2 Zweige Minze
1 Bio Zitrone
Salz & Pfeffer

außerdem:
1 Tefal Dark Ruby Pfanne
1 Fleischwolf, alternativ Mixer oder Pürierstab

Zubereitung:

Für die Falafel:
Die Kichererbsen für ca. 12 Stunden in kaltem Wasser einweichen. Anschließend das Wasser abgießen und die Kichererbsen abtropfen lassen. Sobald diese trocken sind, durch den Fleischwolf drehen. Alternativ in einen Mixer geben und zu einer feinen Masse pürieren. Zwiebel und Knoblauch abziehen und fein würfeln. Petersilie waschen, trocknen und fein hacken. Mehl mit Backpulver vermengen. Das Brötchen zu Paniermehl mahlen. Alles in die Schüssel zu den Kichererbsen geben und mit Koriander, Kreuzkümmel, Paprika, Salz und Pfeffer würzen. Die Masse noch einmal durch den Fleischwolf drehen oder pürieren, sodass ein gleichmäßiger Teig entsteht.

Anschließend aus dem Teig ca. 25 walnussgroße Bällchen formen. Die Dark Ruby auf höchster Stufe erhitzen. Sobald die Pfanne heiß ist reichlich Öl hinzufüge und die Falafel darin in ca. 4 Minuten rundherum kross anbraten.

Falafel mit Fladenbrot & Joghurt-Minz-Dip

Für das Pfannenbrot:
Weizenvollkornmehl, Hefe, Zucker und Salz in eine Schüssel geben und mit 100 ml lauwarmen Wasser in ca. 8 Minuten zu einem Teig verkneten. Den Teig kurz mit den Händen durchkneten und einen Teil zu einem 1 cm dicken Fladen ausrollen. 2-3 Kreise ausstechen und bei mittlerer Hitze zugedeckt auf jeder Seite 5-7 Minuten hellbraun backen.

Für den Minz-Joghurt:
Minze waschen und trocknen. Die Blätter abzupfen und fein hacken. Zitrone waschen, trocknen und ca. 1 TL Schale abreiben. Zitrone halbieren und eine Hälfte auspressen, die andere Hälfte anderweitig verwenden. Joghurt mit Zitronensaft und Minze vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Falafel mit Pfannenbrot und Minzjoghurt servieren.

Tefal und ich wünschen euch guten Appetit.

Ihr solltet Keramikpfannen übrigens nicht in die Spülmaschine geben. Besser ist es, wenn ihr eure Dark Ruby per Hand mit Wasser und einem milden Spülmittel wäscht. Falls die Pfanne nach dem normalen Reinigen nicht sauber genug wird, kann man etwas Essig und Wasser darin erhitzen, wodurch sich der Schmutz löst und die Pfanne gereinigt wird. Tefal Dark Ruby anschließend gut abspülen und trocknen. Dabei noch ein besonderer Tipp für euch: Ihr könnt eure Keramikpfanne mit etwas Sonnenblumenöl einreiben, danach ist sie so gut wie neu und das Lila erstrahlt wieder in vollem Glanz.

Liebe Grüße,
eure Graziella ♥

 


.
Herzlichen Dank an Tefal für die zur Verfügung gestellten Produkte. Mein Beitrag bleibt davon allerdings unbeeinflusst und gibt meine eigene Meinung wieder.
.

3 thoughts on “Selbst gemacht: Falafel mit Pfannenbrot & Joghurt-Minz-Dip

  • 13. Juli 2017 um 18:28
    Permalink

    Deine Falafel sehen ja toll aus! Ich habe heute auch wieder mal welche zubereitet, jedoch werden die Bällchen bei mir die so schön rund – sobald sie in der Pfanne sind verlieren sie ihre Form und werden eher flach und schlussendlich pyramidenförmig – hättest du einen Tipp für mich ? (es wird doch nicht daran liegen, dass ich Kichererbsen aus der Dose nehme oder?)
    LG Vero

    Antwort
    • 15. Juli 2017 um 10:25
      Permalink

      Hallo Vero,

      vielleicht etwas zu viel Flüssigkeit? Aber Erbsen aus der Dose sind wirklich etwas matschiger, als selbstgekochte.

      Vielleicht einfach mal ausprobieren 🙂

      Liebe Grüße,
      Graziella

      Antwort
      • 18. Juli 2017 um 8:07
        Permalink

        Oh ! danke für deinen Tipp – dann werde ich das nächste mal keine Kichererbsen aus der Dose verwenden, vielleicht sehen meine Falafel dann so schön rund aus wie deine 🙂
        LG Vero

        Antwort

Kommentar verfassen