Random Wednesday: Step by Step Näh-Anleitung für Wimpelketten

Random Wednesday: Step by Step Näh-Anleitung für Wimpelketten

Print Friendly, PDF & Email

Meine Lieben, endlich geht der erste Artikel zu meiner neuen Rubrik online und ich bin schon mächtig aufgeregt. Unter dem Motto „Random Wednesday“ (Danke Alena für die Namensfindung) veröffentliche in nun donnerstags gelegentlich einen Beitrag zu Dingen, die nichts mit Food zu tun haben. Ich habe einfach so viele Interessen, die ich gerne mit euch teilen möchte, da bietet sich solch eine neue Rubrik super für an. Außerdem werde ich über Instagram und Facebook oft nach unserem Haus gefragt, in das ich euch in dieser neuen Rubrik mehr Einblicke gewähren möchte. Dabei ist mir wichtig, dass es hier keine Werbung und bezahlte Artikel gibt. Wenn ich über etwas Schreibe, dann habe ich es mir selbst gekauft und keinerlei Vergütung dafür bekommen.

Neben Deko, Hausbau und Möbelkauf, möchte ich euch hier auch über mein neues Hobby berichten. Da ich das Bloggen ja nun hauptberuflich mache, musste ein Ausgleich her. Zuerst wollte ich Segeln lernen aber das geht nun mal nicht zu jeder Jahreszeit, daher musst etwas Anderes her. Da ich mal bei einem Nähkurs war, dachte ich, dass es das vielleicht sein könnte. So bekam ich zum Geburtstag von meinem Herzensmenschen eine Nähmaschine und brauchte ein erstes Projekt. Da ich viele Freundinnen mit Babys habe, kam ich auf die Idee, Wimpelketten zu nähen. Aus zu Beginn 2 Ketten, wurden ruckzuck 13 Stück. Mittlerweile fühle ich mich als wahrer Wimpelkettenprofi und daher passte es als erster Beitrag die Näh-Anleitung für Wimpelketten einfach perfekt.

Random Wednesday: Step by Step Näh-Anleitung für Wimpelketten

Schritt 1 und 2:

Zuerst müsst ihr euch mein kostenfreies Schnittmuster herunterladen. Dazu einfach hier ⇒ Muster für Wimpelkette ⇐ klicken und das PDF in Originalgröße ausdrucken. Anschließend ausschneiden und auf einen Karton oder auf Pappe abpausen. Den Karton ausschneiden und als Schablone für den Stoff nutzen. Ihr könntet alternativ auch nur mit dem Papiermuster arbeiten, mit dem Karton oder mit Pappe ist es aber deutlich einfacher. Nun das Schnittmuster auf den Stoff legen und die Wimpel mit einem Trick-Marker auf die rechte Stoffseite, also auf der Rückseite des Stoffes, aufzeichnen.

Schritt 3 und 4:

Die Wimpel mit einer Stoffschere ausschneiden. Für eine gute Länge benötigt ihr 11 Wimpel. Die Stoffe im Bruch so zusammenfalten, dass die richtige Seite innen und die falsche Seite außen liegt. Nun die längere Seite mit Stecknadeln zusammenstecken.

Schritt 5:

Die zusammengesteckte Seite nun vernähen. Dabei so knapp am Rand nähen, wie möglich. Wenn ihr am Ende des Wimpels angekommen seid, zur Stärkung der Naht den „Rückwärtsgang“ einlegen und ca. 3 Stiche zurück nähen. Dann wieder umstellen und zu Ende nähen.

Schritt 6 und 7:

Nun die Spitzen abschneiden, dabei aber aufpassen, dass man die Naht nicht trifft. Wimpel umdrehen und bügeln. Auch gilt die Devise „gut gebügelt, ist halb genäht“. Nach dem Bügeln werdet ihr sehen, dass oben an der offenen Stelle eine Ecke herausragt, diese muss ebenfalls abgeschnitten werden, damit die Wimpel ordentlich in das Schrägband genäht werden können.

Schritt 8 und 9:

Nun das Schrägband ca. 30 cm lang zusammennähen. Am besten macht ihr euch vorher eine kleine Markierung. Sobald ihr diese mit der Nähmaschine erreicht habt, muss der erste Wimpel eingelegt werden. Die Nadel bleibt dabei immer im Stoff stecken. Nun den Wimpel vorsichtig in dem umgeklappten Band zusammennähen.

 

Schritt 10:

Ihr könnt euch hier aussuchen, in welchen Abstand ihr die Wimpel näht. Ihr könnt sie direkt aneinandernähen oder auch einen ganzen Wimpel Platz lassen. Ich finde es am besten, wenn es nur ca. 3-4 cm sind. Als einfache Hilfe nehme ich dafür den Nähfuß. Sobald der vorherige Wimpel den Nähfuß verlässt, lege ich den nächsten Wimpel ein (siehe Bild). Sobald alle Wimpel vernäht sind, müssen wieder ca. 30 cm des Schrägbands zusammengenäht werden. Zum Schluss nur noch die Schlaufen herstellen. Dazu einfach das Band je Seite in einen Kreis legen und zusammennähen. Wie groß ihr diese Schlaufen macht, bleibt euch überlassen.

Nachdem ich für alle Kinderzimmer meiner Freunde Wimpelketten genäht und sie zum Fotografieren immer an das Fenster im Wohnzimmer gehängt hatte, gefiel es mir so gut, dass ich auch unbedingt eine haben musste. Natürlich nicht mit Sternen oder Punkten, dafür aber mit einem schönen Leinenstoff und etwas Türkis. Ein toller Kontrast und ich finde es gar nicht kitschig, sondern als kleines Deko-Highlight echt mega cool. Das bringt in unser sehr grau/weiß gehaltenes Wohnzimmer wenigstens ein wenig farblichen Pepp hinein.

Ich hoffe, dass euch meine Näh-Anleitung für Wimpelketten weiterhilft und ihr nun fleißig Wimpelketten näht. Es macht jedenfalls sehr viel Spaß und ist gerade als Anfänger eine super Übung. Zum nächsten Random Wednesday möchte ich euch dann den Rest des Wohnzimmers zeigen und auf die Details eingehen. Da freue mich schon sehr drauf, diese Rubrik macht mir nämlich jetzt schon mega viel Spaß. Ich hoffe, euch auch!

Liebe Grüße,
eure Graziella ♥
.

.
Die Möbel, Produkte und Dekorationsartikel in diesem Beitrag habe ich mir alle komplett selbst gekauft und dafür weder Vergünstigungen noch Entgelde erhalten. Somit enthält dieser Beitrag laut gesetzlichen Bestimmungen keine Werbung. 

Kommentar verfassen