Soulfood: Der weltbeste Burger nach Jamie Oliver

Soulfood: Der weltbeste Burger nach Jamie Oliver

Print Friendly, PDF & Email

Ich liebe frisches und gesundes Essen aber manchmal brauche ich einfach leckere, selbstgemachte Burger mit schön frittierten Pommes. Gerade in der Sommerzeit kann man die Patties auf dem Grill zubereiten und sie bekommen einen tollen rauchigen Geschmack. Außerdem backe ich die Buns selbst und das macht das Ganze dann wieder zu etwas Besonderem. Und mit diesem Belag eignet sich der Burger dann auch noch perfekt, um Gäste damit zu beeindrucken.

Das Rezept der Buns ist von mir und das der Patties sowie des Belages von Jamie Oliver, in einer leicht abgewandelten Version. Ich mag Jamie einfach total gerne, er kocht so unkompliziert und trotzdem grandios. Die einfache Küche für jedermann, dass ist es, was mir an seinen Rezepten so gut gefällt.

Der vielleicht weltbeste Burger der Welt.

für 4 Burger:

Für die Buns:
100 ml warmes Wasser
3 EL Milch
1/2 Würfel frische Hefe
17 g Zucker
1 TL Salz
40 g Butter
250 g Vollkorn-Weizenmehl
1 Ei
etwas Sesam

Für die Patties:
600 g mageres Rinderhackfleisch
5 EL Senf
1 TL Tabasco
Olivenöl
Salz & Pfeffer

Für den Belag:
1 große rote Zwiebel
2 EL Weißweinessig
1 große Gewürzgurke
1 TL Tabasco
5 EL Ketchup
100 g Eisbergsalat
2 EL Mayo
1 TL Worcestersauce
etwas Meersalz

Zubereitung:

Für die Buns:
Hefe in dem warmen Wasser und 2 EL der Milch auflösen. Zucker dazugeben und für ca. 5 Minuten stehen lassen. Mehl in eine Schüssel sieben und eine Mulde eindrücken. Wasser-Hefe-Gemisch, Salz, 1/2 Ei und Butter dazugeben und ca. 8 Minuten durchkneten, bis ein glatter Teig entstanden ist. Der Teig muss nun ca. 1 Stunde an einem warmen Ort ruhen.
.
Anschließend die Brötchen aus je ca. 90-100 g des Teiges formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit etwas Mehl besteiben und einem Küchentuch abdecken, nun nochmals ca. 1 Stunde gehen lassen. Da der Teig sehr klebrig sein kann, immer die Arbeitsfläche und die Hände bemehlen! Vor dem Backen, das restliche Ei mit 1 EL der Milch verquirlen und über die Brötchen streichen, danach mit Sesam bestreuen. Brötchen bei 200 Grad (Ober- und Unterhitze) ca. 16-18 Minuten goldbraun backen.
.
Für die Patties:
Hackfleisch mit Salz, Pfeffer, Tabasco und 1 EL Senf würzen und gut durchkneten. In vier gleich große Portionen teilen und aus jeder Portion einen Patty formen. Dazu die Hände etwas anfeuchten und das Hack zu Kugeln formen, die Kugeln dann so flach drücken, dass sie ca. 2 cm größer als die Buns sind. Nun von beiden Seiten mit etwas Öl bestreichen und auf einen Teller legen. Bis zum Braten kaltstellen.
.
Zwei Pfannen bereitstellen. In der einen den Speck in ausreichend Öl knusprig braten. In der anderen die Patties ca. 5 Minuten von jeder Seite scharf anbraten. Nachdem jede Seite ca. 5 Minuten gebraten hat, auf jedem Patty 1/2 EL Senf streichen und umdrehen. Nach ca. 1 Minute den Vorgang auf der zweiten Seite wiederholen. Wenn der Senf auf beiden Seiten verteilt ist, den Speck und dann den Käse auf die Patties geben. Nun einen Schuss Wasser in die Pfanne geben und mit einem Deckel zudecken. Sobald der Käse geschmolzen ist (das dauert ca. 45-60 Sekunden) die Patties aus der Pfanne nehmen.
.
Für den Belag:
Zwiebel in feine Ringe schneiden und mit dem Essig und etwas Meersalz einlegen. Gurke quer in Ringe schneiden. Salat waschen, trocknen, in feine Streifen schneiden und mit Tabasco, 1 EL Ketchup, Mayo und Worcestersauce gut vermengen. Die Buns aufschneiden. Auf die Unterseite den Salat mit Dressing verteilen. Nun den Patty daraufsetzen und mit den Zwiebeln und den Gurkenscheiben belegen. Auf die Oberseite je 1 EL Ketchup streichen und den Burger sofort servieren.
.

.

.

5 thoughts on “Soulfood: Der weltbeste Burger nach Jamie Oliver

  • 15. Oktober 2016 um 12:54
    Permalink

    Hallo Graziella,
    ein wirklich toller Blog mit sehr ansprechenden Rezepten. Auch das Design deines Blogs finde ich wirklich sehr übersichtlich und ansprechend. Das Burger-Rezept muss ich unbedingt mal ausprobieren. Sieht wirklich lecker aus.
    Weiter so!

    Antwort
  • 12. November 2016 um 17:24
    Permalink

    Das rezept ist ja der Wahnsinn. Und die Burger schmecken auch noch viel besser als die Burger von dem Restaurant mit dem goldenen M. Als Sportler benötige ich sehr viel Protein und da kommt dieses Rezept genau richtig um Kraft aufzubauen. Perfert für nach dem Training.
    Und auch nochmal probs an den Designer dieser Webseite. Die sieht wirklich klasse aus.

    Antwort
    • 13. November 2016 um 20:37
      Permalink

      Hallo Dirk,

      lieben Dank für dein Kommentar, selbstgemacht schmeckt ja immer besser 😉

      Liebe Grüße
      Graziella

      Antwort
  • 25. November 2016 um 5:59
    Permalink

    Aloha schönes Burger Rezept besonders die ansprechenden Bilder gefallen mir. Da bekommt man ja Hunger hier zuhause über das Internet. Liebe Grüße

    Antwort

Kommentar verfassen