Soulfood pur: Surf and Turf Burger

Soulfood pur: Surf and Turf Burger

Print Friendly, PDF & Email

Ihr Lieben, heute habe ich einen leckeren und sehr saftigen Surf and Turf Burger für euch. Ich finde dies Kombination einfach traumhaft. Das saftige Fleisch ergänzt sich wunderbar mit den würzigen Garnelen und die Buns geben dem Surf and Turf Burger durch den enthaltenen Zucker eine leichte Süße. Belegt mit ein wenig Rucola, roten Zwiebeln und einem Zitronendressing, steht einem leckeren Sommergenuss nichts mehr im Wege.

Die Patties kann man entweder in der Pfanne oder auf dem Grill zubereiten. Ich empfehle jedoch den Grill, da sie dadurch einfach mehr Röstaromen bekommen. Wer aber die volle Ladung Röstaroma will (und einen Beefer hat), sollte sie nach der Garzeit noch einmal pro Seite 30 Sekunden in den Beefer geben – ein Traum sage ich euch! Wir essen gerne Süßkartoffelpommes oder einen Salat aus Wildkräutern dazu. Das macht das ganze sehr leicht und zusammen mit einem kühlen Bier auch noch super lecker. Probiert es mal aus!

Surf and Turf Burger

für 4 Surf and Turf Burger:

Für die Buns:
100 ml warmes Wasser
3 EL Milch
1/2 Würfel frische Hefe
30 g Zucker
40 g Butter
250 g Vollkorn-Weizenmehl
1 Ei

Für die Patties:
600 g Rinderhackfleisch vom US Beef
Olivenöl
Salz & Pfeffer

Für den Belag:
100 g Garnelen, ohne Schale
1 große rote Zwiebel
50 g Rucola
1 Zitrone
Salz & Pfeffer

Zubereitung:

Für die Buns:
Hefe in dem warmen Wasser und 2 EL der Milch auflösen. Zucker dazugeben und für ca. 5 Minuten stehen lassen. Mehl in eine Schüssel sieben und eine Mulde eindrücken. Wasser-Hefe-Gemisch, 1/2 Ei und Butter dazugeben und ca. 8 Minuten durchkneten, bis ein glatter Teig entstanden ist. Der Teig muss nun ca. 1 Stunde an einem warmen Ort ruhen.
.
Anschließend die Brötchen aus je ca. 90-100 g des Teiges formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit etwas Mehl besteuben und einem Küchentuch abdecken, nun nochmals ca. 1 Stunde gehen lassen. Da der Teig sehr klebrig sein kann, immer die Arbeitsfläche und die Hände bemehlen! Vor dem Backen, das restliche Ei mit 1 EL der Milch verquirlen und über die Buns streichen. Brötchen anschließend bei 200 Grad (Ober- und Unterhitze) ca. 16-18 Minuten goldbraun backen.
.
Für die Patties:
Das Hackfleisch muss sehr fein sein, daher evtl. noch einmal durch den Fleischwolf drehen. Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen und gut durchkneten. In vier gleich große Portionen teilen und aus jeder Portion einen Patty formen. Dazu die Hände etwas anfeuchten und das Hack zu Kugeln formen, die Kugeln dann so flach drücken, dass sie ca. 2 cm größer als die Buns sind. Nun von beiden Seiten mit etwas Öl bestreichen und auf einen Teller legen. Buns entweder in der Pfanne oder auf dem Grill auf den gewünschten Garpunkt bringen.
.
Für den Belag:
Zwiebel in feine Ringe schneiden. Rucola waschen und trocknen. Zitrone halbieren und die Hälfte auspressen, die andere Hälfte für etwas anders verwenden. Joghurt mit Salz, Pfeffer und dem Zitronensaft würzen. Garnelen in etwas Öl von jeder Seite ca. 1-2 Minuten kross braten.Die Buns aufschneiden und toasten. Auf die Unterseite das Dressing verteilen und mit Salat und den Zwiebeln belegen. Nun den Patty, die Garnelen und die Oberseite darauf setzen. Die Surf and Turf Burger sofort servieren und mit einem kühlen Bier genießen.
.

Das Bierglas ist übrigens von RITZENHOFF. Ich war auf der diesjährigen Ambiente so begeistert davon gewesen, dass ich unbedingt eins für meinen Freund haben musste. Als leidenschaftlicher Angler, ist dies genau das richtige Geschenk für ihn gewesen. Er mag das Glas sehr und trinkt gerne mal ein Bierchen daraus. An dieser Stelle daher ein herzliches Dankeschön an RITZENHOFF 🙂

Liebe Grüße,
eure Graziella ♥
.


.

2 thoughts on “Soulfood pur: Surf and Turf Burger

Kommentar verfassen