Zu Gast bei Björn Freitag und der WDR-Servicezeit:

Zu Gast bei Björn Freitag und der WDR-Servicezeit:

Ein Tag zwischen Kameras, Kochutensilien und Make-Up

Ich hatte Ende November die Ehre, mit Björn Freitag kochen zu dürfen. Für die Servicezeit suchte der WDR nach Food Bloggern, die gemeinsam mit Björn leckere Köstlichkeiten kreierten, welche die Zuschauer zum Nachkochen einladen sollten. Natürlich war ich schon Tage vorher mega aufgeregt und konnte kaum schlafen. Immerhin steht man selbst als Food Bloggerin nicht jeden Tag mit einem Sternekoch am Herd. Naja, ehrlich gesagt, stand ich vorher noch nie mit einem Spitzenkoch am Herd…

Nunja, mein Drehtag in Köln begann also um Punkt 10:00 Uhr mit der Maske, in der ich ordentlich bepinselt und mit viel, viel Haarlack eingesprüht wurde. Als ich dann fertig war, traf auch schon Björn ein, der gleich einen lustigen Spruch über meine High Heels auf Lager hatte. Als das Set aufgebaut war, konnten wir direkt loslegen. Zuerst mussten die ganzen sogenannten Standbilder gedreht werden, die im Intro eingeblendet wurden, wie das Fleisch zu parieren oder die Goji-Beeren einzuweichen. Danach ging es dann auch gleich mit dem Kochen los.

Aufgrund meiner italienischer Wurzeln, hatten wir uns für eine Tagliata entschieden. Eine Tagliata ist ein Rinderfilet, welches nach dem Braten in dünne Scheiben geschnitten wird. Dazu gab es Feldsalat mit Mais, Goji-Beeren und angebratenem Kürbis. Gekrönt wurde der Salat mit Parmesan und einem leckeren Smoothie-Dressing.

Björn und ich fingen also an zu Kochen und plauderten ununterbrochen über meinen Food Blog sowie unserer Leidenschaft zum Kochen. Verwunderlich, dass wir, außer der Kürbiswurfszene am Anfang, nichts mehrmals drehen mussten. Die Kameras waren schnell vergessen und die Unterhaltung war wie aus einem Drehbuch, welches es nicht gab. Zwischendrin kam immer Mal wieder die Maskenbildnerin um uns abzupudern oder meine Bluse zu justieren.

Ich hatte wirklich viel Spaß an diesem Tag und konnte einen tollen Einblick hinter die Kulissen einer Kochsendung gewinnen. Nach 4 Stunden war der Dreh rum und wir haben alle gemeinsam unsere Kreation gegessen, die übrigens sehr lecker war und die ihr unbedingt mal nachkochen solltet.

WDR-2

Als die Sendung dann endlich im Fernsehen lief, war ich total gespannt, wie es geworden ist. Es war schon komisch, sich selbst im TV zu sehen und ich musste die ganze Zeit über mich selbst lachen. Warum hört sich eigentlich die eigene Stimme immer so komisch an? Dieses Phänomen werde ich nie verstehen…

Was mich jedoch noch mehr überraschte, als meine merkwürdig klingende Stimme und das viele Make-Up, welches angeblich vom Licht geschluckt werden sollte, war die Resonanz nach der Ausstrahlung. Meine Instagram und Facebook-Accounts sind regelrecht explodiert und meine Besucherzahlen waren an dem Tag so hoch wie im ganzen Jahr. Selbst einen Monat danach, haben sich meine täglichen Besucherzahlen verdoppelt. Das ist der absolute Wahnsinn und ich bin wirklich sehr froh, dass so viele tolle Leser zu meinem Blog gefunden haben.

Daher möchte ich mich herzlich bei Kalle von der Produktionsfirma 2 Bild, der Redakteurin Anja Tanas und dem WDR für dieses einmalige Erlebnis bedanken. Mein größter Dank geht jedoch an Björn Freitag: Danke, dass du mich so herzlich empfangen hast und mit mir die Herdplatten geteilt hast. War richtig cool mit dir!

Ganz liebe Grüße und schaut euch den Clip an!
Eure Graziella ♥
.


.

Kommentar verfassen