Mein Gartenjahr 2019: Anbaukalender März, Vorzucht & Utensilien

Mein Gartenjahr 2019: Anbaukalender März, Vorzucht & Utensilien

Print Friendly, PDF & Email

Ihr Lieben, nun wohnen wir schon fast zwei Jahre hier am Edersee und in diesem Jahr haben wir es endlich geschafft, den Garten einigermaßen nach unserem Geschmack zu gestalten. Der Vorbesitzer unseres Hauses war Landschaftsgärtner und hat sich auf den knapp 1.400 Quadratmetern ordentlich ausgetobt. Uns war relativ schnell klar, dass wir den Garten so nicht halten können, da wir die Zeit für die intensive Pflege gar nicht haben. Außerdem waren es mir ehrlich gesagt ein wenig zu viele, zu bunte Blumen. Versteht mich nicht falsch, ich liebe Blumen, aber mir gefallen eben nicht alle Sorten und sowas wie eine Königskerze mag ich einfach nicht. Hier gab es bis vor Kurzem noch vier große Blumen- und ein Kräuterbeet. Eines der Blumenbeete musste für zwei Hochbeete weichen und das Kräuterbeet wurde gegen Rasenfläche ausgetauscht. Keine Sorge, die mehrjährigen Kräuter wurden umgepflanzt und zieren jetzt den Boden vor den Hochbeeten.

Mehr zur Gartengestaltung folgt in ein paar Tagen, heute soll es nämlich um die Arbeiten im Haus gehen. Da ich als Stadtkind bisher keine großen Berührungspunkte mit dem Gärtnern hatte, aber unbedingt selbstgezogenes Gemüse haben wollte, musste ich mich erst einmal reichlich informieren. Die Flut an Infos, Tipps dos und don’ts ist enorm. Hier muss jeder seine eigene Wahrheit herausfinden, da es ja auch immer stark vom Standort, dem Boden, dem Wetter und der Qualität der Samen ankommt. Eine sehr große Hilfe als Neuling ist hier, sich Fachliteratur zu besorgen. Auch wenn man heutzutage alles Mögliche im Netzt nachlesen kann, mir hat es sehr geholfen, ein gutes Buch in der Hand zu halten.

Mein absolutes Lieblingsbuch ist das „Gärtnern mit dem Hochbeet“* von Folko Kullmann. Das bekommt ihr für 16,99 € vom GU Verlag. Ebenfalls ein gut erklärtes Buch ist „Der Selbstversorger – Mein Gartenjahr“* von Wolf-Dieter Storl, welches ihr für 19,99 € ebenfalls vom GU Verlag bekommt. Für etwas Abwechslung habe ich mir noch eines vom blv Verlag gekauft. Im „Der Selbstversorger-Garten“* von Elke von Radziewsky bekommt man nämlich auch noch gute Tipps für die Verarbeitung von Obst und Gemüse. Dieses Buch bekommt ihr für 16,95 € (alle Bücher selbstgekauft). Die Bücher geben einen guten Einblick und sind für Anfänger gut geeignet.

Wollt ihr euer Gemüse selbst aus Samen hochziehen, benötigt ihr im ersten Step die Samen an sich, was ja logisch ist, dann noch Anzuchterde* oder Quelltabletten* und ein kleines Zimmergewächshäuschen*. Ich habe meine Samen alle in Bio-Qualität online bei Beetfreunde-Shop gekauft. Die haben eine große Auswahl mit guter Qualität und liefern schnell und zuverlässig. Um wenigstens in der ersten Anbauphase so wenig Dreck wie möglich zu verursachen, habe ich mich für die Quelltabletten entschieden. Die sind wirklich super einfach zu bepflanzen. Man legt sie quasi nur in das Gewächshaus und gibt vorsichtig Wasser darüber, bis sie aufquellen. Dann kommen die Samen rein und nochmals ein wenig Wasser darüber. Nun wird der Deckel geschlossen und das Häuschen an einen warmen, sonnigen, vor Zugluft geschützten Platz gestellt. Ich habe sie auf der Fensterbank stehen, wo die Wände dank dem tollen Wetter der letzten Tage sofort beschlagen sind. Wichtig ist, dass die Umgebung immer feucht und warm ist, damit die Samen auch keimen können.

Bei der Wahl der richtigen Gemüsesorten habe ich mich echt schwergetan. Es gibt einfach zu viele leckere Sachen. Hier muss man sich einfach mal hinsetzen und überlegen, welche Gemüsesorten man am meisten isst. Der Platz ist schließlich begrenzt. Da wir keine Möglichkeit haben ein Dach über das Beet zu stellen, fallen schon wieder einige Sorten weg. So mussten wir beispielsweise eine Tomate wählen, die für die Aufzucht im freien gedacht ist. Zudem gibt es bei Mischkulturen oft das Problem, dass sich manche Gemüsesorten nicht so gut vertragen. Darauf gehe ich aber in einem der nächsten Beiträgen näher ein. Da zeige ich euch dann auch die Aufteilung der Bepflanzung. Um einen kleinen Einblick in die Vielfalt an Anbaumöglichkeiten zu gewähren, habe ich jeden Monat einen kleinen Anbaukalender für euch – angefangen mit dem Anbaukalender Februar, geht es nun mit dem März weiter. Auch dieses Mal aufgeteilt in den Rubriken „Vorkultur unter Glas“ (womit das Zimmergewächshaus gemeint ist), „Direktsaat im Freien“ und „Ernte“.


Anbaukalender März

Vorkultur unter Glas:Direktsaat im Freien: Ernte:
ArtischockenBohnenkrautBärlauch
BrokkoliFelderbsenChicorée-Wurzeln
EstragonFeldsalatGartenkresse
Grüne BohnenKoblauchKamille
GurkeMangoldSteckrübe
KartoffelRote Beete
KnollensellerieSchalotten
KohlrabiSchnittbohnen
LauchzwiebelnSpinat
LavendelSteckrübe
MangoldWaldmeister
Minze
Möhren
Oregano
Pak Choi
Pastinake
Petersilie
Radieschen
Rosenkohl
Rosmarin
Rotkohl
Salate (Römer, Garten, Eisberg)
Salbei
Sellerie
Thymian
Wirsing
Zwiebeln


Ich selbst habe in diesem Monat als Vorkultur Gurken, Wirsing, Rotkohl, Kohlrabi, Fenchel, Salat, Freilandtomaten sowie Bohnen eingepflanzt. Im Beet wurden erst ein paar Zwiebelsamen gesteckt, der Rest kommt dann ab April ins Freie. Ich bin jedenfalls schon mächtig auf die ersten Lebenszeichen meiner Pflänzchen gespannt und kann es kaum erwarten, die ersten Blättchen wachsen zu sehen.

Um den Überblick zu behalten, für eine bessere Zuordnung und um Erfahrungen festzuhalten, habe ich mir ein Notizbuch für den Anbaukalender angelegt. Die Zimmergewächshäuser habe ich mit einem Wasserfesten Stift beschriftet, damit ich auch genau weiß, wo welche Pflanze drinnen steckt. Dieses Vorgehen kann ich euch sehr empfehlen, denn sonst gibt es später beim Aussetzen in die Beete die reinste Katastrophe. Die Verpackungen aufzuheben ist ebenfalls sehr hilfreich, denn hier sieht man alle wichtigen Daten wie Bepflanzungszeitpunkt und -abstand auf einem Blick.

So meine Lieben, ich hoffe, ich konnte euch einen guten Einblick in den Anfang meines Gartenjahres und dem Anbaukalender März geben. Ich freue mich auf eine spannende und hoffentlich ertragreiche Zeit. Ich hätte ja nie gedacht, dass mir das so viel Spaß bereiten würde, aber das tut es unheimlich doll. Wenn ihr Anregungen, Ideen, Tipps oder Fragen habt, dann meldet euch gerne bei mir. Würde mich über einen regen Austausch mega freuen.

Habt einen schönen Frühlingsanfang,
eure Graziella ♥
.
.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.