Interview mit Alexander Kumptner:

Interview mit Alexander Kumptner:

Print Friendly, PDF & Email

Warum er Italien mag und was er auf eine einsame Insel mitnehmen würde!

Der 32-jährige Alexander Kumptner ist ein österreichischer TV-Koch und Küchenchef in der Albertina Passage in Wien. Da er der Moderator der Küchenschlacht war, bei der ich teilgenommen hatte, konnte ich einige Dinge über das Kochen von ihm lernen. Natürlich habe ich ihn auch für meine Rubrik „Meet the Cook!“ interviewen können. Was der sympathische Koch mit auf eine einsame Insel nehmen würde und was sein kulinarisch liebstes Land ist, erfahrt ihr jetzt hier:

Interview mit Alexander Kumptner

Graziella: Alex, welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
Alex: Es gibt einige aber ganz oben steht bei mir – und das prägt auch immer meine Küche und meine Gerichte – Italien. Für mich steht die italienische Küche ganz oben. Ich finde nicht, dass sie besser ist als z. B. die französische oder die asiatische Küche aber eine Sache ist bei den Italienern ganz groß und für mich beim Kochen das Wichtigste: Kompliziert gut zu kochen ist leicht aber einfach gut zu kochen ist schwierig und die Italiener haben es einfach drauf, mit wenigen Produkten, sehr gute Dinge zu machen. Also wenn man das ganz runter bricht, kommt man an der italienischen Küche nicht vorbei, das ist einfach so. Abgesehen davon ist meine ganze Familie Italien-Fan und ich war auch schon sehr, sehr oft dort.
.
Graziella: Welche drei Kochutensilien würdest du mit auf eine einsame Insel nehmen?
Alex: Das ist einmal ein Messer, das ich habe, seitdem ich zu Kochen begonnen habe. Dann… das ist eine gute Frage, ich glaube mit drei komme ich nicht aus… mhhh, dann noch Salz. Salz muss ich immer dabei haben, denn damit könnte man schon mal einen Fisch beizen und das dritte sind ganz viele Kräutersamen, die ich dann dort einpflanzen könnte.

Graziella: Was war das skurrilste kulinarische Erlebnis, das du im Ausland je hattest?
Alex: Ich dachte immer das wären Schnecken aber mittlerweile koche ich die auch selber. Es war definitiv in Thailand das Street Food, wo ich diese ganzen Insekten probieren musste. Ich muss sagen, ich werde glaub ich nie ein Fan davon. Auch diese ganzen verdorbenen Fischsaucen, also alles was zu extrem ist. Das war schon das schlimmste, was ich bisher gegessen habe.

Graziella: Alex, vielen Dank für das sehr nette Interview.
Alex: Sehr gerne Graziella. Ich wünsche dir und deinem Blog alles Gute.

Ein sehr netter Kerl der Alex und ja, was soll ich sagen? Ich finde auch, dass Italien eine kulinarische Reise wert ist, denn neben der Einfachheit der Gerichte gibt es auch eine enorme Vielfalt. Hach, ich wünschte, ich wäre jetzt in einem netten Restaurant auf einer kleinen, schnuckeligen Piazza im Süden Italiens und würde eine leckere Pasta genießen.

Verträumte Grüße,
eure Graziella ♥

Kommentar verfassen