Fotostrecke: Feuerring-Shooting

Fotostrecke: Feuerring-Shooting

Ihr Lieben, nun ist es schon wieder eine Weile her, dass uns Andreas & Beate zum Feuerring-Shooting besucht haben. Bei der Flut an schönen Bildern war es echt nicht einfach, eine Auswahl für den Blog zu treffen, weshalb diese Fotostrecke etwas auf sich warten musste und auch länger als sonst geworden ist. Nun möchte ich auch gar nicht viel drumherum reden und wünsche euch viel Spaß beim Anschauen. Und vielleicht läuft euch ja ein klein wenig das Wasser im Mund zusammen, wenn ihr das kulinarische Endergebnis dieses coolen Shootings seht…

Fotostrecke: Feuerring-Shooting

Begonnen hat der Tag in aller Herrgottsfrüh auf dem Wasser, wo der Herzensmensch den Zander erstmal aus dem Edersee fischen musste. Für die perfekte Morgenstimmung hat Petrus uns jedenfalls das bestellte Wetter geliefert und die Sperrmauer in ordentlich Nebel gehüllt. Die Fotos vom Fliegenfischen sind wirklich mega schön geworden und definitiv mein Highlight der ganzen Fotostrecke. So mitten in der Natur war es auch nicht schwer, die zweite wichtige Zutat für mein Gericht zu finden: Brennnessel! Direkt am Wasser wachsen diese nämlich noch üppiger, als eh schon. Wer noch nie mit dem verpönten Unkraut gekocht hat, sollte dies unbedingt nachholen! Sie enthalten viele wichtige Vitamine und Nährstoffe, wirken durchblutungsfördernd und brennen auf der Zunge weder gekocht im Risotto noch roh im Salat.

Nachdem wir Fisch und Brennnessel gefangen bzw. gesammelt hatten, ging es in den Garten, wo wir den Feuerring ordentlich angefeuert haben. Um möglichst wenig Rauch zu erzeugen, haben wir uns extra 2 Jahre lang getrocknetes Holz besorgt, dass sich super abbrennen lies. Die Holzscheite werden dazu einfach in den Feuerring gelegt, die kleineren Stücke zum Anzünden oben drauf. So brennt das Feuer von oben nach unten, es raucht weniger und die Nachbarn bleiben ungestört. Nach 30 Minuten ist der Feuerring auf Temperatur. Er ist so konstruiert, dass er bei einem einfachen Lagerfeuer außen am Ring ca. 150, innen ca. 300 Grad heiß wird.

Auf den Fotos darf natürlich unser Mäuschen nicht fehlen. Denn auch sie liebt den Feuerring. Mit genügend Abstand zum heißen Ring und Respekt vor dem Feuer, sammelt sie gerne das auf, was mal vom Ring fällt. Eine Win-Win-Situation, sie hat die Freude ihres Lebens und wir müssen nicht aufräumen.

Den Fisch habe ich mit Tomaten, Zwiebeln, Zitronen, verschiedenen Kräutern, Salz und Pfeffer gefüllt und mit einem Küchengartn zugebunden.  Neben einem Zander aus dem Edersee, enthielt das Gericht noch Kohlrabi und Kräuter aus unserem Garten. Erst letztes Jahr haben wir passend zum Feuerring-Platz die Hochbeete gebaut und darin viele Leckereien eingepflanzt. Nach dem sehr erfolgreichen Testlauf 2019, nehme ich euch in diesem Jahr unter »Mein Gartenjahr 2020« mit in mein Gemüseanbau-Projekt. Neben Infos zum Bau unserer Hochbeete, findet ihr dort auch einen monatlichen Anbaukalender und weitere nützliche Tipps zum Gemüseanbau.

Der Kohlrabi wurde dabei direkt in die Glut gelegt. Das hat ihm ein ganz besonders Aroma verliehen und ihn butterzart und super saftig gemacht. Dabei kann man die “verkohlte” Haut je nach Geschmack entweder mitessen oder abschneiden. Beides schmeckt super lecker, das ist also reine Vorlieben-Sache. Das Risotto habe ich noch mit in Salz geschwenkten Zitronen verfeinert, was ein spannender Kontrast zum zu der Brennnessel war.

Beim Grillen auf Heu ist es wichtig, das Heu regelmäßig mit etwas Flüssigkeit zu befeuchten. Wir haben dazu eine Sprühflasche mit Wasser verwendet. Der Zander benötigt auf Heu etwas länger, als auf der Haut direkt auf dem Ring gegrillt. Geschmacklich kann ich die Heu-Variante aber sehr empfehlen, es war einfach nur mega lecker!

Es war ein wundervoller Tag und wir hatten, so, so, so viel Spaß. Das Schönste war jedoch zu sehen, wie aus selbstgeernteten und selbstgefangen Zutaten so etwas Leckeres werden konnte. Der Zander auf Heu mit Brennnessel-Risotto und Kohlrabi aus der Glut war einfach ein Gaumenschmaus der Extraklasse und dabei so simpel zubereitet. Einfach der perfekte Abschluss eines wundervollen Tages!

Hach, ich schaue mir die Bilder von unserem Feuerring-Shooting einfach so unglaublich gerne an und freue mich so, dass ich sie nun auch mit euch teilen kann. Das Rezept für den Zander auf Heu mit Brennnessel-Risotto und Kohlrabi aus der Glut findet ihr »hier«!

Feurige Grüße,
eure Graziella ♥

.

Das Copyright aller in diesem Beitrag gezeigten Bilder liegt bei der Feuerring GmbH, bei der ich mich an dieser Stelle bedanken möchte, dass ich sie auf dem Blog teilen durfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.