Fotostrecke: Réttir 4.0 von IPZV & Vikingyr

Fotostrecke: Réttir 4.0 von IPZV & Vikingyr

– dieser Beitrag enthält Werbung –

Ihr Lieben, wie versprochen, folgt heute die Fotostrecke zum Réttir 4.0 Kochevent vom Islandpferde-Reiter und Züchterverband e.V. (IPZV) und Vikingyr Islandlamm, bei dem ich mit dem isländischen Koch Gísli Matthías Auðunsson am Herd stand. Gemeinsam kochten wir zwei seiner Rezepte mit dem isländischen Lammfleisch von Vikingyr und plauderten mit den Moderatoren des Abends Guðbjörn H. Jónsson (auch Bjössi genannt) und Ingmar Fritz Rauch über Island, Vikingyr und die wunderschönen Island-Pferde. Anlass für das Event war der „Réttir“. Diese isländische Tradition bezeichnet den Abtrieb der Schafe, Lämmer und Pferde in die Täler, wo sie dann ihren Besitzern zugeordnet werden und in ihre Winterquartiere kommen. Der Réttir ist in Island schon fast eine Art Volksfest, an dem nicht nur gearbeitet, sondern auch gut gegessen und getrunken wird.

Die Tradition des Réttirs ist auch ein besonderes Reiterlebnis, bei dem das Islandpferd seine Trittsicherheit und Kraft unter Beweis stellt und somit für die harte Arbeit auf dem Hochland unentbehrlich ist. Islandpferde sind wunderschöne Tiere, die es mir echt angetan haben. Sie sind elegant, vertrauensvoll und mystisch zugleich. Sie haben eine robuste Gesundheit und sind sehr ausdauernd, was auf die harte Natur der Insel und der über Jahrhunderten gehaltenen Reinzucht zurückzuführen ist. Das Besondere am Islandpferd sind seine angeborenen Gangarten Tölt und Pass, die es zusätzlich zu den Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp beherrscht. Da die Pferde ein fester Bestandteil des Réttir sind, passte kaum ein Ort besser für unser Kochevent, als der Hof des bekannten Pferdezüchters Herbert „Koki“ Ólason, in dessen Küche wir ein wahres Festmahl zubereiten durften.

Deshalb war auch der IPZV, neben der Marke Vikingyr Islandlamm, Veranstalter des Réttir 4.0 Kochevents. Der IPZV wurde im Jahr 1958 gegründet und entwickelte sich mit den Jahren aus einem Ponyclub zum Reiter- und Züchterverband. Heute ist der IPZV Deutschland der mitgliederstärkste Verband aller europäischen und überseeischen Islandpferdeverbände, mit weit über 26.000 Mitgliedern und 60.000 Islandpferden, was ich sehr beeindruckend finde. Genauso beeindruckend ist die Marke Vikingyr!

Island ist bekannt für seine ursprüngliche Natur und seine atemberaubenden Landschaften. Aktive Vulkane, Gletscher, Flüsse und Seen prägen das Land ebenso wie karge Weidelandschaften. Auf der Insel aus Feuer und Eis leben fast doppelt so viel Schafe wie Menschen! Denn schon vor über 1.000 Jahren haben die Wikinger die ersten Lämmer nach Island gebracht und damit den Anstoß für die traditionsreiche Haltung gegeben. Da sich diese Ursprungsschafe gegen die harten Wetterbedingungen durchsetzen konnten, wurden keine weiteren Rassen auf die Insel gebracht. Somit sind die heutigen ca. 500.000 Schafe genetisch identisch mit den Tieren, die im Jahr 874 auf die Insel kamen. Dadurch ist die Reinzucht bis heute garantiert, was weltweit einzigartig ist. Das macht Vikingyr Lammfleisch zum reinsten Fleisch der Welt! Genauso wichtig ist aber auch die Verarbeitung nach der Schlachtung. Hier überwacht das unabhängige isländische Veterinäramt mast die Ankunft, Betäubung, Schlachtung und Zerlegung des Lammfleischs. Für den Export wird das Fleisch tiefgefroren nach Frankreich versandt, wo es schonend aufgetaut und zerlegt wird. Mit diesem Verfahren können die Qualität des Lammfleisches erhalten und die Cuts später Zuhause wieder eingefroren werden. Ein weiterer Pluspunkt ist die nachhaltige Fleischverwertung im Handel „from nose to tail“.

So viel zum Hintergrund des Events und der Veranstalter. Es ist mir sehr wichtig, dass ihr versteht, was hinter dem IPZV und vor allem der Marke Vikingyr Islandlamm steht, damit ihr meine Leidenschaft und Passion für das Fleisch und die Geschichte dahinter versteht. Ich mache ja kein großes Geheimnis daraus, dass ich eine absolute Fleischliebhaberin bin. Natürlich nicht jeden Tag und in Maßen, dennoch gerne. Es ist mir aber sehr wichtig zu wissen, wo das Fleisch herkommt, wie die Tiere gelebt haben und wie nachhaltig das Produkt ist, das ich später an der Theke meines Metzgers kaufe. Nun möchte ich aber auch noch etwas über meine Erfahrungen berichten, denn solch ein Kochevent war auch für mich etwas ganz Neues.

Gekocht wurde auf dem Islandpferdegestüt Hrafnsholt in Neustadt bei Hannover. Unser Gastgeber Herbert Ólason (auch Koki genannt) ist nicht nur ein super sympathischer und netter Kerl, sondern er besitzt auch noch eine unfassbar schöne Küche. Mir war zunächst gar nicht bewusst, dass es seine eigene Küche war, da sie so groß ist, dass ich dachte es sei eine Showküche. Dazu beigetragen haben ehrlich gesagt auch die vielen Kameras und Monitore, die überall herumstanden. Zum Glück bin ich ein wenig geübt, vor der Kamera zu stehen, weshalb es mir nicht viel ausmachte.

Nach einem kurzen Check bei der Maske und mit neuer Kochjacke, ging es dann auch schon los. Unter der fachkundigen Anleitung des isländischen Starkochs Gísli Matthías Auðunsson, der hierzulande aus der TV-Sendung „Kitchen Impossible“ bekannt ist,  haben wir zwei seiner Rezepte mit dem isländischen Lammfleisch von Vikingyr gekocht. Eines davon war die super zarte und saftige geschmorte Lammhaxe und -schulter in Rhabarber-BBQ-Sauce mit Knollenselleriecreme, die ich euch ja bereits vorgestellt habe. Ich kann es euch nur ans Herz legen, dieses Gericht mit dem Vikingyr Lammfleisch nachzukochen. Eine Aromen-Explosion, bei der man gar nicht merkt, dass man überhaupt Lamm isst. Das zweite war ein ebenfalls sehr leckerer Lammrücken mit Blauschimmelkäse-Knoblauchsauce und Fenchelsalat. Dieses Rezept findet ihr übrigens »hier« und auch da lohnt es sich, das Gericht mal Zuhause auszuprobieren.

Ich weiß, wenn es um Lammfleisch geht, dann scheiden sich die Geister. Ein Grund dafür ist die weitverbreitete Meinung, Lammfleisch schmecke nach “Stall”. Bei dem isländischen Lammfleisch ist dies aber definitiv nicht der Fall! Es ist sehr aromatisch, zart und saftig, aber dennoch extrem mild und ohne jegliche Spur eines strengen Geschmacks. Deshalb kann man es auch wunderbar als Carpaccio oder Tatar zubereiten. Ein Rezept für Lamm-Carpaccio auf Feldsalat hatte ich ja erst die Tage veröffentlicht. Das Fleisch für die beiden Gerichte könnt ihr übrigens an der Bedientheke in eurem Supermarkt bestellen. Einen „Shopfinder“ für den Kauf von Vikingyr in eurer Nähe gibt es »hier«. Alternativ könnt ihr einige Cuts auch online unter www.genusswelt.de bestellen.

Es hat mir eine wahnsinnige Freude bereitet und war mir eine Ehre, neben Gísli am Herd stehen zu dürfen. Seine lockere, sehr sympathische und entspannte Art hat mich vom ersten Moment an beeindruckt. Ich muss dazu sagen, dass alle Anwesenden super sympathisch und nett waren. Ob unser Gastgeber Koki, der bekannte Reiter Haukur Tryggvason, der Islandpferde-Kenner Joshua Hütter, unsere Moderatoren Bjössi und Ingmar, die Mädels aus dem Orgateam oder das Kamerateam – wir hatten alle eine Menge Spaß! Die Isländer sind schon extrem coole Socken und sehr herzlich. Ich möchte euch auch an dieser Stelle gerne noch Gíslis neues Buch „Slippurinn“ ans Herz legen. Es ist zwar auf englisch, aber es lohnt sich dennoch. Darin findet ihr ganz viele Rezepte, teilweise auch mit Lammfleisch, die die Region und Traditionen Islands aufgreifen und gleichzeitig die moderne Küche repräsentieren.

Nachdem die Kameras aus waren und wir noch mit einem leckeren Wein angestoßen haben, sind wir zum besten Part des Abends übergegangen, dem Essen der gekochten Gerichte. Ganz nach Art des Réttirs saßen wir gemeinsam an der großen Tafel, haben geschlemmt, getrunken, uns über Island, die Pferde und die Schafe unterhalten und viel gelacht. Ein krönender Abschluss eines wundervollen Tages, der mir sehr lange in guter Erinnerung bleiben wird. Und eins kann ich euch versichern, das isländische Lammfleisch von Vikingyr war definitiv das beste Lamm, dass ich je gegessen habe. Ich würde sogar behaupten, es war generell das beste Fleisch, dass ich je probiert habe!

Ihr Lieben, ich war noch nie auf Island und ich bin noch nie geritten. Bis zu diesem Event wusste ich auch gar nicht, dass ich beides unbedingt nachholen muss! Ich hoffe, dass ich mit meinen Eindrücken aus dem Réttir 4.0 dieselbe Sehnsucht in euch wecken konnte, wie sie in mir entstanden ist. Oh du wundervolles Island, ich werde dich irgendwann mal besuchen, das ist ganz sicher! Und euch drücke ich nun fest die Daumen, denn wer bis zum 24. Oktober 2021 eines der Gerichte aus unserem Réttir 4.0 Event nachkocht oder ein eigenes Gericht mit dem großartigen Vikingyr Lammfleich zubereitet, fotografiert und das Bild einschickt, hat die Möglichkeit, eine Reise nach Island zu gewinnen. Es gibt aber auch noch andere coole Preise, wie Jahresmitgliedschaften für den IPZV oder Gíslis Kochbuch „Slippurinn“. Alle Bedingungen zum Gewinnspiel sowie Infos, wo ihr Vikingyr Lammfleisch bestellen könnt, findet ihr auf der Webseite www.vikingyr.is. Und alle, die das Kochevent verpasst haben, können sich den Stream unsers Réttir 4.0 über die Seite des IPZV anschauen.

Viel Glück, liebe Grüße und skál,
eure Graziella ♥


.
Herzlichen Dank an Vikingyr für die gute Zusammenarbeit. Mein Beitrag bleibt davon allerdings unbeeinflusst und gibt meine eigene Meinung wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.