Blogger Mon(th)day: Janina von Kleines Kulinarium

Blogger Mon(th)day: Janina von Kleines Kulinarium

Print Friendly, PDF & Email

Meine Lieben, beim zweiten Blogger Mon(th)day des Jahres habe ich die phantastische Janina von Kleines Kulinarium zu Besuch. Wie die meisten der Blogger die ich hier vorstelle, kenne ich auch Janina persönlich. Es hat einige Events gedauert, bis wir uns näher kennengelernt und festgestellt haben, dass wir doch einige Gemeinsamkeiten haben. Janinas Blog ist wundervoll und ich liebe ihre Fotos unglaublich. Zudem sind es ihre sehr sympathische Art und die leckeren Rezepte, die ihren Blog lesenswert machen.

Auf Janinas Seite findet man vor allem herzhafte als auch süße Klassiker: „Außerdem gibt es immer wieder schnelle Feierabendrezepte, da ich als berufstätige Mutter eines kleinen Kindes zwar Wert auf frisches, selbst gekochtes Essen lege, dafür aber leider oftmals nicht so viel Zeit habe. Da wir selbst nur am Wochenende Fleisch essen, findet man auf meinem Blog auch viele vegetarische Rezepte. Und Torten und Törtchen für spezielle Anlässe. Also eigentlich alles, was das Herz begehrt!“ Damit ihr Janina etwas näher kennenlernen könnt, überlasse ich ihr jetzt das Wort:

Blogger Mon(th)day: Janina von Kleines Kulinarium

Liebe Janina, bitte stelle dich meinen Lesern kurz vor.
„Mein Name ist Janina und ich blogge auf Kleines Kulinarium. Bei mir dreht sich alles um süße und herzhafte Köstlichkeiten. Immer lecker, immer gelingsicher und oft auch schnell gemacht. Wenn ich mal nicht in der Küche oder hinter der Kamera stehe, dann verbringe ich meine Zeit am liebsten mit meinem Mann und unserem kleinen Sohn.“

Wann ist Kleines Kulinarium online gegangen und wie waren die Anfänge?
„Mein Blog ist im April 2015 online gegangen. Ich erinnere mich noch als ob es gestern gewesen wäre – wie aufgeregt ich war, den ersten Beitrag online zu stellen und zu sehen, ob es denn jemanden interessiert. Die Anfänge waren spannend aber auch holprig. Einerseits hatte ich keine Ahnung von der ganzen Bloggerwelt und was man alles beachten muss, andererseits hatte ich bis dahin meine Kamera ausschließlich für Urlaubsschnappschüsse in der Hand. Essen fotografieren? Kann ja nicht so schwierig sein – dachte ich. Ein bisschen naiv wie sich ganz schnell herausgestellt hat 😉“

Wie bzw. aus welcher Intention ist dein Blog entstanden?
„Für mich war Backen und Kochen immer eine Art Therapie. Immer wenn es mir schlecht ging oder ich mich von etwas Unangenehmem ablenken wollte, bin ich in der Küche verschwunden. So sind mit der Zeit immer mehr Rezepte entstanden, die ich auch gerne mit anderen teilen wollte. Und weil ich selbst eifrige Blogleserin war, habe ich mich dazu entschieden, den Schritt zu wagen und die Türen des Kleinen Kulinariums zu öffnen. Ich habe darin nicht nur den Anreiz gesehen, ständig neue Rezepte auszuprobieren, sondern erfreue mich auch heute noch über den Austausch mit meinen Lesern.“

Was unterscheidet deinen Blog von anderen Blogs und was zeichnet ihn aus?
„Oh eine sehr schwierige Frage, denn es gibt inzwischen eine ganze Menge toller Foodblogs! Anfangs verhasst, liebe ich die Foodfotografie inzwischen sehr und lege viel Wert auf tolle Bilder. Unterscheidet das meinen Blog von vielen anderen? Vielleicht nicht aber es zeichnet ihn aus – hoffe ich zumindest 😊“

Wie würdest du die Bloggerszene beschreiben?
„Oh, okay. Hier muss man ein bisschen aufpassen. Ich versuche das mal sehr diplomatisch auszudrücken: Die Bloggerszene ist wie eine große Schulklasse. Es gibt allerlei verschiedene Typen, keiner gleicht dem anderen und jeder hat seine Stärken auf einer anderen Ebene! Es gibt Leute, die stehen einem näher und mit anderen hat man weniger zu tun. Insgesamt ist es aber ein schönes Miteinander und wie in jeder Schulklasse pickt man sich eine Handvoll anderer raus, die plötzlich zu Freunden werden!“

Vervollständige diesen Satz: Bloggen bedeutet für mich…:
„…Leidenschaft, Hobby, gutes Essen, Spaß und manchmal auch Stress und lange Abende vor dem Computer.“

Copyright: Janina Lechner 

Wenn sie nach den Fotos gehen würde, ist Janinas Lieblingsartikel der gebackene Blumenkohl süß-sauer: „Wenn ich danach gehe, welches Rezept ich am häufigsten selbst mache und ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann, dann ist das mein sündhaft cremiger Käsekuchen!“ Mein Lieblingsbeitrag ist der Chocolate Candy Cake mit Himbeerfüllung, wie hübsch ist dieser Kuchen denn Bitte? Davon hätte ich jetzt total gerne in Stück, wie sieht es bei euch aus? Für 2019 hat sie noch keine konkreten Pläne: „Anders als viele andere Blogger habe ich keine Redaktionspläne, koche und backe oft impulsiv und stelle Rezepte online wenn ich Zeit und Lust habe. Für mich das allerwichtigste? Ich möchte die Lust am Bloggen nicht verlieren! Es ist ein Hobby, das mir extrem viel Freude bereitet und das soll es auch weiterhin. Ich halte mich da treu ans Motto: Alles kann, nichts muss.“ Ich wünsche Janina ganz viel Erfolg, immer gute Ideen und dass sie ihr Kleines Kulinarium für uns weiter mit tollen Ideen und Inspirationen füllt!

Danke liebe Janina und euch viel Spaß beim Stöbern und Entdecken,
eure Graziella ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.