Vegetarisch Kochen: Ribollita (Toskanische Gemüsesuppe)

Vegetarisch Kochen: Ribollita (Toskanische Gemüsesuppe)

Print Friendly, PDF & Email

– dieser Beitrag enthält Werbung –

Oh, the weather outside is frightful, but the fire is so delightful. And since we’ve no place to go, let it snow, let it snow, let it snow… la la laaa. Seitdem es gestern angefangen hat, hier am Edersee zu schneien, summe ich dieses Lied vor mich her. Ein wahrer Ohrwurm, der einfach nicht mehr verstummen will. Hach, ich liebe den Winter und ich hoffe so sehr, dass es in diesem Jahr noch ganz oft schneien wird. Der Herzenshund ist übrigens auch ein totaler Schnee-Fan. Sie flippt immer völlig aus und würde am liebsten den ganzen Schnee auffressen. Passend zum winterlichen Wetter kam das neue Thema für die ALDI SÜD Blogger Challenge, denn es lautete „Wärmende Wintersuppen“. Da ich eine absolute Suppen- und Eintopf- Liebhaberin bin, fiel es mir schwer, mich für ein Gericht zu entscheiden. Letztendlich ist es eine Ribollita geworden. 

Die Gemüsesuppe kommt aus der Toskana und das Wort ribollire bedeutet wieder kochen. Die Ribollita stammt aus Zeiten, als die Menschen wenig hatten und somit aus Resten schmackhafte neue Gerichte kochen mussten. Ursprünglich wurde die Suppe mit übrigem Gemüse sowie altem Brot gemacht. Im Originalgericht lässt man das Gemüse mit dem Brot am Vorabend einweichen, bevor man es am nächsten Tag wieder aufkocht. Ich mag meine Ribollita allerdings etwas weniger aufwendig und koche sie daher komplett frisch. Ich mag es auch, wenn das Brot noch etwas Struktur aufweist, weswegen ich es erst röste, bevor ich es die letzten Minuten zum mitkochen in die Suppe gebe.

Ribollita (Toskanische Gemüsesuppe)

Für 2 Personen:
2 große Kartoffeln
150 g Tomaten
1 Stange Lauch
1 Möhre
1 rote Zwiebel
3 Knoblauchzehen
2 Zweige Basilikum
2 Lorbeerblätter
150 g Grünkohl
50 g Spinat
1 L Gemüsebrühe
100 ml trockener Weißwein
1 Dose weiße Bohnen
4 Scheiben Ciabatta
etwas Olivenöl
Salz & Pfeffer

Zubereitung:
Zwiebel und Knoblauch abziehen und fein hacken. Basilikum waschen, trocknen und grob hacken. Tomaten ebenfalls waschen und würfeln. Lauch putzen und in Ringe schneiden. Kartoffeln waschen, trocknen und mit Schale in mundgerechte Stücke schneiden. Möhren schälen und würfeln.

Etwas Olivenöl in einem Topf erhitzen und Zwiebel, die Hälfte des Knoblauchs sowie Lauch darin für ca. 5 Minuten anschwitzen. Nun Kartoffeln und Möhren hinzufügen und weitere ca. 5 Minuten anbraten. Mit Wein ablöschen und Tomaten, Grünkohl, Lorbeerblätter und Basilikum dazugeben. Mit der Brühe aufgießen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Suppe aufkochen lassen und anschließend die Hitze reduzieren. Ribollita nun ca. 25 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Brotscheiben mit Olivenöl bestreichen und den restlichen Knoblauch sowie Salz darüber streuen. Für ca. 10 Minuten bei 180 Grad (Ober- und Unterhitze) backen. Nun die Hälfte der Bohnen mit etwas Wasser fein pürieren und zusammen mit den restlichen Bohnen in die Suppe geben. Brot aus dem Ofen nehmen und zusammen mit dem Spinat in die Suppe geben. Nach zwei Minuten umrühren und anschließend sofort servieren.

Einen Schönheitswettbewerb gewinnt die Ribollita zwar nicht unbedingt, dafür schmeckt sie aber unglaublich lecker. Hach, ich liebe Suppen und Eintöpfe einfach so sehr und freue mich immer auf die kalten Tage. Noch mehr Inspirationen für wärmende Wintersuppen gibt es übrigens auch dieses Mal wieder bei meinen Blogger-Freundinnen Fabienne von Freiknuspern, Tina von LECKER&Co, Jasmin von Was du nicht kennst und Saskia von White Tulips and Tea. Viel Spaß dabei!

Liebe Grüße,
eure Graziella ♥


.
Herzlichen Dank an Aldi Süd für die zur Verfügung gestellten Produkte. Mein Beitrag bleibt davon allerdings unbeeinflusst und gibt meine eigene Meinung wieder.
.

2 thoughts on “Vegetarisch Kochen: Ribollita (Toskanische Gemüsesuppe)

  • 25. November 2018 um 15:55
    Permalink

    Bitte informiere mich über Deine Rezepte via E-Mail.
    Vielen herzlichen Dank
    Albert

    Antwort
    • 27. November 2018 um 14:10
      Permalink

      Hallo Albert,
      vielen Dank für dein Interesse an meinen Rezepten, habe dich für den Newsletter angemeldet 🙂

      Liebste Grüße,
      Gratiella 💙

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.