Sag’s mit Söhnlein: Saftiger Zitronenkuchen vom Blech

Sag’s mit Söhnlein: Saftiger Zitronenkuchen vom Blech

Print Friendly, PDF & Email

– dieser Beitrag enthält Werbung –

Ihr Lieben, in etwas mehr als zwei Wochen ist der erste Advent und ich bin schon total in Weihnachtsstimmung. Dekoriert habe ich zwar noch nicht, aber das dauert nicht mehr lange, bis der erste Weihnachtsschmuck hier einzieht. Geht euch das denn auch immer so, dass ihr kurz vor der Adventszeit unglaublich nachdenklich werdet? Ich habe jedenfalls die letzten Tage viel gegrübelt. Seitdem wir an den Edersee gezogen sind hat sich einiges in meinem Leben verändert. Menschen von denen man dachte, dass sie einem nahe stehen, sind plötzlich aus meinem Leben verschwunden, was unglaublich schmerzvoll und enttäuschend war. Dafür sind neue, wundervolle Menschen in mein Leben getreten, die ich nicht mehr missen möchte. Andere Freundschaften haben sich intensiviert, obwohl so viele Kilometer zwischen uns liegen und andere wiederum leben weiterhin von Flüchtigkeit. Das mit der Freundschaft ist echt so eine Sache. Je älter man wird, desto schwerer wird es, gute Freundschaften zu schließen. Dabei meine ich diese richtigen, intensiven und wertvollen Freundschaften. Menschen, auf die man sich verlassen kann und die einem guttun. Menschen, auf die man einfach nicht mehr verzichten möchte. Ich bin so gesegnet, dass ich genau solche Menschen um mich habe und unser Umzug hat gezeigt, welche Freundschaft nur heiße Luft war und welche wahre Liebe ist. 

Ja, ich liebe meine drei engsten Freundinnen sehr, wobei zwei davon sogar Familie sind. Dabei ist neben der Familie und dem Herzensmensch eine der wichtigsten Personen in meinem Leben meine beste Freundin Sandra vom Logbuch-Travelblog. Wir kennen uns seit einer halben Ewigkeit und sind so unterschiedlich, wie wir gleich sind. Wir gehen durch dick und dünn, können uns die Meinung sagen, stehen füreinander ein und das aller wichtigste, es gibt nie Neid. Man kann sich für den anderen freuen, egal ob man selbst gerade Glück oder Pech im Leben hat (was übrigens auch für meine anderen beiden Schätzchen gilt). Um mich für diese Treue zu bedanken, hab ich sie neulich zum Kuchen eingeladen. Da wir uns schon lange nicht gesehen hatten, gab es neben einem saftigen Zitronenkuchen und ein paar schönen Blumen noch ein Fläschchen Söhnlein Brillant für sie. Der feinperlige halbtrockene Sekt mit 11 Prozent Alkohol zeichnet sich durch einen fruchtigen und sehr dezenten Geschmack aus. Das Besondere ist die wunderschöne Flasche aus der Limited Edition, die unter dem Motto „Sag’s mit Söhnlein“ ganz stilvoll Komplimente vermittelt. Die Flasche ist ein absoluter Hingucker und ein passendes Geschenk für besondere Menschen, vollgepackt mit kleinen Botschaften, wie du bist brillant, einzigartig, grandios, umwerfend, zauberhaft oder bewundernswert. Genau das Richtige, für seine beste Freundin, findet ihr nicht auch?

Sag’s mit Söhnlein: Saftiger Zitronenkuchen

Zutaten:
350 g Mehl
350 g Zucker
300 g weiche Butter
5 Eier
2 Bio Zitronen
50 ml Sekt, z. B. Söhnlein Brillant
2 TL Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
3 EL Hagelzucher

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Zitronen abwaschen, trocknen und die Schale in Zesten schneiden. Anschließend eine Zitrone auspressen, die andere Zitrone anderweitig verwenden. Hagelzucker im Mörser leicht zerstoßen, damit er etwas feiner wird. Nun Eier mit Zucker in einer Schüssel schaumig schlagen. Mehl und Backpulver sieben und Vanillezucker untermischen. Abwechselnd das Mehlgemisch und die Butter unter die Ei-Masse rühren. Zitronenschale, Saft und Sekt hinzugeben und gut unterrühren.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen, den Teig darauf verteilen und glatt streichen. Hagelzucker auf den Zitronenkuchen verteilen und im Ofen auf mittlerer Schiene ca. 20 Minuten backen.

Hach, was war das doch für ein schöner Nachmittag mit meiner besten Freundin. Es sind halt doch immer die kleinen Gesten, die einem viel bedeuten. Dabei habe ich mir fest vorgenommen, öfter mal einen richtig coolen Mädelstag zu organisieren. Das stärkt die Freundschaft und lässt gemeinsame Erinnerungen entstehen. Und je mehr ich mich mit dem Thema Freundschaft beschäftige, desto mehr stelle ich fest, dass nicht die Anzahl, sondern die Intensität der Freundschaften zählt. Meine Mutter hatte mir immer als junges Mädchen gesagt: „Graziella, hab lieber eine richtige Freundin, als zehn falsche.“ Ich hatte nie so richtig verstanden, was sie damit meinte, jetzt aber, wo ich so enttäuscht und gleichzeitig gesegnet wurde, verstehe ich den Sinn dieser Aussage. Es ist gut zu erkennen, wer seine wahren Freunde sind und deshalb sollte man ihnen viel öfter dafür danken. Also sagt’s mit Söhnlein und einem Stückchen Zitronenkuchen: Du bist brillant, witzig, genial, cool, erstklassig, liebevoll und noch viel mehr – Ich hab dich lieb!

Herzliche Grüße,
eure Graziella ♥

Herzlichen Dank an Söhnlein Brillant für die zur Verfügung gestellten Produkte. Mein Beitrag bleibt davon allerdings unbeeinflusst und gibt meine eigene Meinung wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.