Oh happy Day: Panzanella mit Parmigiano Reggiano

Oh happy Day: Panzanella mit Parmigiano Reggiano

Print Friendly, PDF & Email

– dieser Beitrag enthält Werbung –

Meine Lieben, heute ist ein richtiger happy Day, denn meine Mum hat Geburtstag. Leider können wir diesen Tag heute nicht zusammen verbringen, da meine Eltern in Italien leben und ich aufgrund meiner Arbeit nicht hinkonnte. Zur Feier des Tages widme ich ihr aber diesen Post und dabei habe ich mich entschieden, das Ganze so gar nicht Klassisch zu halten. Eigentlich würde man ja einen Kuchen erwarten, aber ich backe halt einfach nicht so gerne. Da in meiner Familie alle total verrückt nach gutem Italienischen Essen sind und wir auch alle total die Parmigiano Liebhaber sind, lag ein passendes Rezept nahe. Und so gibt es für meine Mama heute einen Panzanella mit vielen bunten und aromatischen Tomaten, leckeren Oliven, krossem Brot, bestem Olivenöl aus Kalabrien, süßen Zwiebeln aus Tropea und originalem Parmigiano Reggiano.

Panzanella kommt aus der Toskana und ist in Italien ein Arme-Leute-Essen. Mittlerweile zählt der Brot-Salat zu einem allseits beliebten Gericht. Das Gute liegt eben doch oft im Einfachen. Ausschlaggebend für einen guten Panzanella sind die Zutaten, die sorgfältig und qualitativ hochwertig gewählt sein sollten. Meine Version wird zudem mit einem 24 Monate lang gereiftem Parmigiano Reggiano getoppt, der dem Salat den letzten Feinschliff verleiht. Eigentlich mag ich Käse nicht so gerne, aber in Parmesan könnte ich mich reinlegen. Durch die traditionelle Herstellung und den regionalen Zutaten entwickelt der Käse während der Reifezeit einen salzigen und gleichzeitig nussig-süßen Geschmack. Je länger er reift, desto intensiver und würziger wird dieser Geschmack. Parmigiano Reggiano sollte immer am Stück gekauft und vor dem Verzehr zerkleinert werden. Dafür hole ich ihn 30 Minuten vorher aus dem Kühlschrank, damit er bei Raumtemperatur atmen kann. Nur so entfaltet er seinen unverwechselbareren Geschmack.

Panzanella (Italienischer Brotsalat)

Für 2 Personen:
20 g Parmigiano Reggiano
80 g Ciabatta vom Vortag
300 g gemischte Tomaten
10 Kalamata Oliven
50 g Rucola
1 rote Zwiebel
2 EL bestes Olivenöl
2 EL Weißer Balsamico
2 Zweige Basilikum
etwas Öl zum Braten
Salz & Pfeffer

Zubereitung:
Ciabatta in grobe Würfel schneiden und in einer Pfanne in reichlich Öl kross anbraten. In der Zwischenzeit die Tomaten waschen, trocknen und unterschiedlich aufschneiden. Oliven entkernen. Zwiebel abziehen und in feine Ringe schneiden. Parmigiano hobeln. Rucola waschen, trocknen und halbieren. Basilikum ebenfalls waschen, trocknen und die Blätter abzupfen.

Nun alle Zutaten bis auf den Parmigiano in eine Schüssel geben und mit Balsamico und Öl gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Parmigiano bestreuen. Panzanella sofort servieren, da das Brot sonst zu sehr aufweicht.

Der Hartkäse darf sich übrigens nur Parmigiano Reggiano nennen, wenn er aus Parma, Reggio Emilia, Modena, Bologna, oder Mantuax kommt und Kuhhaltung sowie Produktion die strengen Vorgaben des Consorzio del Formaggio Parmigiano Reggiano erfüllen. Dies ist der Verband aller Käsereien, die Parmigiano Reggiano herstellen. Dem Konsortium gehören 339 Käsereien an, die von 3.007 Milchhöfen beliefert werden. Für mich ist Parmesan der beste Käse der Welt und er gehört fest zu meiner Standartküche, ähnlich wie bei meinen Eltern. Deshalb war er als Geburtstagspost einfach perfekt, denn meine Mama hat immer ein Stück lang gereiften Parmigiano im Kühlschrank. Daher, ein fettes Happy Birthday Mum, dass noch ganz viele Geburtstage vor uns liegen, an denen ich auch dabei sein kann. Jetzt trinken wir ein schönes Glas trockenen Rotwein und essen ein Stück gut gereiften Parmigiano. Ein Hoch auf dich, ich hab dich lieb!

Feierliche Grüße,
eure Graziella ♥

Herzlichen Dank an Parmigiano Reggiano für die zur Verfügung gestellten Produkte. Mein Beitrag bleibt davon allerdings unbeeinflusst und gibt meine eigene Meinung wieder.

 

6 thoughts on “Oh happy Day: Panzanella mit Parmigiano Reggiano

  • 11. September 2018 um 16:57
    Permalink

    Oh, das ist ein Rezept genau nach meinem Geschmack. Frisch und leicht für die letzten sommerlichen Tage des Jahres 🙂 werde ich aufjedenfall probieren.

    Viele Grüße
    Isa

    Antwort
    • 12. September 2018 um 9:23
      Permalink

      Hallo lieber Isa,

      ja da hast du recht, die Wraps sind frisch und leicht und passen zu dem schönen Spätsommerwetter.

      Hab einen tollen Tag und lass es dir schmecken,
      Graziella 💙

      Antwort
  • 24. September 2018 um 21:41
    Permalink

    Oh, das sieht so lecker aus, ich könnte jetzt sofort so einen essen. Ganz ganz toll. Oliven würde ich allerdings weglassen, mag ich nicht. Der Rest ist aber voll mein Fall.

    Lieben Gruß, Bea.

    Antwort
    • 25. September 2018 um 16:35
      Permalink

      Hallo liebe Bea,

      die Oliven kannst du auch gerne weglassen, dann schmeckt der Salat immer noch nach Sonne, Sommer und Meer.

      Hab einen schönen Tag,
      Graziella 💙

      Antwort
  • 27. September 2018 um 8:09
    Permalink

    Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich Parmesan immer schon vorgehobelt kaufe…. Ich lasse mich ja gern eines Besseren belehren und gebe diese Lehre dann gleich an meine Frau weiter, die den dann entsprechend frisch hobeln kann.
    😉
    Rezept klingt sehr lecker und für meine Familie ist die italienische Küche auch immer das höchste der Gefühle. Werden wir bald mal so umsetzen, also Danke für das tolle Rezept!
    Viele Grüße

    Antwort
    • 27. September 2018 um 9:42
      Permalink

      Huhu,

      also den Vorgehobelten kann man ja zum Kochen auch mal verwenden, aber am Stück ist er einfach um Klassen besser.

      Freut mich, wenn dir das Rezept gefällt und wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen.

      Hab einen tollen Tag,
      Graziella 💙

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.