Ravioli mit Auberginen-Ricotta-Füllung und Auberginen-Ragù

Ravioli mit Auberginen-Ricotta-Füllung und Auberginen-Ragù

Print Friendly, PDF & Email

– dieser Beitrag enthält Werbung –

Ihr Lieben, zu Beginn möchte ich euch heute verkünden, dass ich eine neue Kooperation eingehen konnte, über die ich mich sehr freue. So werde ich euch in Zukunft meine Gerichte größtenteils in Porzellan von ASA Selection präsentieren, was ich richtig cool finde. Ich mag die Vielfalt und vor allem das Design des 1976 gegründeten Familienunternehmens, welches schlicht und zeitlos aber dennoch edel und schick ist. Zudem gibt es einige Küchenhelfer im Repertoire von ASA, die einem die Arbeit sehr erleichtern und dabei richtig schön aussehen, da sie aus Porzellan sind. Zwei davon möchte ich euch heute etwas näher vorstellen und euch gleichzeitig etwas über unsere Familien-Sonntage erzählen.

Da meine Eltern gerade aus Italien zu Besuch sind, haben wir dies zum Anlass genommen, den Sonntag ganz nach italienischer Tradition zu verbringen. Nach einem kurzen Frühstück mit Cornetto (Croissant) und Caffè (Espresso) sind meine Herzensmänner mit dem Hund raus, während wir Mädels ganz klischeehaft in der Küche stehen. Der Sonntag steht in Italien nämlich ganz im Zeichen der Famiglia und dem Pranzo (Mittagessen). So wird es zu Beginn einen Antipasto (Vorspeise) geben, bevor der Primo Piatto (Erster Gang) serviert wird. Das ist der erste der beiden Hauptgänge, der im Süden aus einem Pasta- oder Gnocchigericht und im Norden aus einem Risotto besteht. Anschließend folgt der Secondo Piatto (Zweiter Gang), der aus einem Fisch- oder Fleischgericht besteht. Nach dem zweiten Hauptgang gibt es dann noch mal einen Caffè und Nachtisch sowie Obst.

Es stimmt, dass Italiener sehr gerne Nudeln essen und der Pasta und ihrer Zubereitung sehr viel Aufmerksamkeit und Liebe schenken. Nudeln sind nahrhaft, bekömmlich, preiswert und machen laut meinem Papa glücklich und zufrieden. Außerdem kann man sie in unzähligen Varianten zubereiten und genießen. Es gibt einige Nudelformen, wie beispielsweise Farfalle, Fusilli, Penne, Spaghetti, Tagliatelle oder Ravioli. Für letzteres haben wir uns heute entschieden und so gibt es Ravioli mit Auberginen-Ricotta-Füllung und ein Auberginen-Ragù. Natürlich machen wir unsere Pasta am Sonntag selbst und wie das geht, möchte ich euch heute zeigen. Ravioli sind dabei etwas knifflig und es gibt verschiedene Arten, sie herzustellen. Meistens nutzt man dafür Pastastempel oder sogenannte Raviolimaker. Hier gibt es eine Vielzahl an Produkten, wobei ich am liebsten mit der Porzellan-Variante der 250°c Plus Serie von Cornelia Poletto von ASA Selection arbeite. Die Produkte sind stabil, hübsch, hochwertig aber vor allem leicht zu handhaben, was sie zum perfekten Werkzeug für unser Sonntagsritual und diesen Ravioli mit Auberginen-Ricotta-Füllung machen.

Ravioli mit Auberginen-Frischkäse-Füllung

Für 2 Portionen Ravioli mit Auberginen-Ricotta-Füllung:

Für die Ravioli:
75 g Weizenmehl
125 g Hartweizengrieß
2 Eier
50 g Ricotta
1 Auberginen
Salz & Pfeffer

Für das Topping:
1 Aubergine
1 Dose stückige Tomaten
50 ml trockener Weißwein
1 Knoblauchzehe
1 TL Zucker
etwas Kresse
Salz & Pfeffer

Zubereitung:

Für die Ravioli:
Mehl und Grieß auf ein Holzbrett geben und eine kleine Mulde eindrücken. Eier aufschlagen, in die Mulde geben und Salz hinzufügen. Nun mit einer Gabel die Eier verquirlen und Stück für Stück das Mehl-Grieß-Gemisch untermengen bis sie nicht mehr flüssig sind. Den Rest mit den Händen unterarbeiten, bis ein glatter Teig entstanden ist und diesen zu einer Kugel formen. Sollte der Teig zu klebrig sein, kann man ruhig noch zusätzlich Mehl einarbeiten, ist der Teig zu trocken oder bröselt, etwas warmes Wasser hinzufügen. Die Eigenschaft variiert je nach Mehl-Typ, Eiergröße und auch der Zimmertemperatur.

Die Arbeitsfläche gut säubern und mit Mehl bestäuben. Die Kugel darauf geben und mit den Handballen flach drücken. Den Teig zusammenklappen und um 90 Grad drehen, wieder zusammenklappen und drehen. Diesen Vorgang ca. 5 Minuten wiederholen. Nun wieder zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einschlagen und ca. 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

In der Zwischenzeit eine Aubergine waschen, trocknen und der Länge nach in Scheiben schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Auberginenscheiben darin scharf anbraten. Auberginen zusammen mit etwas Salz und Pfeffer sowie dem Ricotta in eine Schüssel geben und zu einer feinen Masse pürieren. Bis zur weiteren Verarbeitung kaltstellen.

Nach der Ruhzeit wird der Teig nochmals kurz durchgeknetet, in 4 Portionen geteilt, nacheinander mit der Handfläche flach gedrückt und mit Mehl bestäubt. Ich benutze zum Ausrollen die Nudelmaschine, man kann die Pasta aber auch ganz traditionell per Hand bearbeiten. Hierfür jede Portion einzeln mit dem Nudelholz auf die gewünschte Dicke ausrollen und auf einem sauberen, trockenen Geschirrtuch legen, damit sie nicht wieder zusammenklebt. Der Teig, der gerade nicht verarbeitet wird, sollte ebenfalls mit einem sauberen, trockenen Geschirrtuch abgedeckt werden, damit er nicht austrocknet.

Es gibt verschiedene Varianten, die Ravioli zu formen. So kann man den ausgerollten Teig mit Hilfe der Ravioli-Stempel von ASA Selection zu Kreisen oder Dreiecken ausstechen und anschließend mit der Auberginen-Ricotta füllen. Nach dem Befüllen, den Teig an den Rändern mit etwas Eigelb einstreichen und eine weitere Teigscheibe darüber legen. Den Teig vorsichtig zusammendrücken.

Alternativ kann man den Raviolimaker nutzen, was ich einfacher und auch schneller finde. Hierzu den ausgerollten Teig auf die Porzellanform legen und etwas andrücken. Es ist empfehlenswert, die Form vorher ganz leicht zu bemehlen. Nun die Füllung in die Einkerbungen geben und die Ränder mit etwas Eigelb bestreichen. Eine weitere Lage Teig darüber geben und mit dem Nudelholz kräftig mehrmals darüber rollen. Ravioli vorsichtig aus dem Porzellan lösen.

Für das Topping:
Aubergine waschen, trocknen und in feine Würfel schneiden. Knoblauch abziehen und ebenfalls würfeln. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Auberginenwürfel mit dem Knoblauch darin kräftig anbraten. Mit Wein ablöschen und Tomaten hinzugeben. Die Sauce mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken und ca. 30 Minuten auf schwacher Hitze köcheln lassen.

Wasser und ca. 2 EL Salz in einem Topf erhitzen und die Ravioli darin ca. 2-3 Minuten kochen, bis sie oben schwimmen. Pasta absieben, auf Tellern verteilen und die Sauce sowie etwas Kresse darüber geben. Serviert habe ich die Ravioli mit Auberginen-Ricotta-Füllung in den Pastatellern medium, die ebenfalls aus der 250°c Plus Serie von Cornelia Poletto sind. Die Teller haben die perfekte Größe für eine Portion Pasta als Vorspeise, es gibt aber auch eine größere Version, wenn man die Pasta gerne als alleinigen Hauptgang servieren möchte.

Meine Lieben, ihr müsst diese Ravioli mit Auberginen-Ricotta-Füllung unbedingt einmal ausprobieren. Es ist natürlich etwas aufwendiger, Pasta selbst zu machen, aber es lohnt sich allemal. Zudem macht es mega Spaß und ist dank der Stempel und dem Raviolimaker von ASA Selection total einfach. Die Pastateller kosten übriges pro Stück 13,50 €, die Stempel kosten je 8,90 € und der Raviolimaker inkl. dem Nudelholz 29,90 €. Das Porzellan kann nach der Benutzung einfach in die Spülmaschine getan werden. Verpackt sind die Pasta-Helfer in schönen Kartons, damit sie sicher verstaut werden können. Als Vorspeise reicht eine Portion Ravioli aus der Porzellanplatte für 2 Personen, als Hauptgang muss man pro Person ca. eine Platte rechnen. Probiert es mal aus, ich bin schon gespannt, wie es euch schmeckt.

Liebe Grüße,
eure Graziella ♥

.

Herzlichen Dank an ASA Selection für die zur Verfügung gestellten Produkte. Mein Beitrag bleibt davon allerdings unbeeinflusst und gibt meine eigene Meinung wieder.

20 thoughts on “Ravioli mit Auberginen-Ricotta-Füllung und Auberginen-Ragù

  • 22. April 2018 um 9:20
    Permalink

    Oh, ich habe noch nie nie nie Ravioli selber gemacht. Peinlich. Aber weißt Du was: Ich nehmen Deinen Beitrag als Ansporn! Das wäre doch gelacht, wenn ich das mit dieser Platte nicht auch hinbekomme und den Kindern würde es sicher auch Spaß machen und gut schmecken! Danke Dir sehr! LG! und einen schönen Sonntag!

    Antwort
    • 22. April 2018 um 10:29
      Permalink

      Hallo Sirit,

      na das denke ich auch, dass du mit den Kids viel Spaß haben wirst. Es ist tatsächlich kinderleicht und das Ergebnis wird super.

      Viel Spaß und ganz liebe Grüße,
      Graziella

      Antwort
  • 22. April 2018 um 10:56
    Permalink

    Hmmm,

    das Rezept hört sich ja toll an. Manchmal ist es halt doch schade, dass ich keine Nudeln esse. Aber vielleicht sollte ich da mal eine Ausnahme machen.

    Im übrigen liebe ich schöne und innovative Küchenhelfer und Tischware. Die Teller gefallen mir ausgesprochen gut. Habe gerade auf den Link zu ASA geklickt – da könnte ich ja auch schon wieder einkaufen. Tolle Sachen dort.

    Liebe Sonntagsgrüße schickt
    Sandra

    Antwort
    • 22. April 2018 um 14:21
      Permalink

      Hallo Sandra,

      ja sehr schade, dass du keine Pasta isst. Liegt es am Gluten oder magst du es einfach nicht?

      Jaaa, ASA hat super schöne Sachen und die Pastateller kann man ja auch für Reis oder Salat nutzen 🤗

      Ganz liebe Grüße vom sonnigen Edersee,
      Graziella 💙

      Antwort
  • 22. April 2018 um 12:34
    Permalink

    Hallo liebe Graziella,

    deine Ravioli sehen phänomenal aus! Ich mühe mich immer mit Dessertringen und Gabeln ab, der Tipp mit der Ravioli Platte ist daher sehr gut. Die gibt es doch bestimmt ich bei Amazon?

    Sonnigen Sonntag und viel Spaß mit deiner Famiglia,
    Theresa

    Antwort
    • 22. April 2018 um 14:23
      Permalink

      Lieben Dank Theresa.

      Den Pastamaker gibt es auch bei Amazon, habe eben nachgeschaut.
      Wünsche dir viel Spaß beim Pasta machen und berichte gerne mal, wie es geklappt hat!

      Liebe Grüße,
      Graziella 💙

      Antwort
  • 22. April 2018 um 14:15
    Permalink

    wow, deine Ravioli schauen ja wie aus dem Restaurant aus!
    ich mag Auberginen ja total gerne … als Pastafüllung hatte ich sie bisher aber noch nicht probiert 😉

    muss mir dein Rezept unbedingt abspeichern! danke dafür 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina

    Antwort
    • 22. April 2018 um 14:26
      Permalink

      Hallo liebe Tina,

      vielen Dank für dein Kommentar und die lieben Worte.
      Dank dem Raviolimaker sind sie aber auch echt super einfach zu machen 🤗

      Liebe und sonnige Grüße,
      Graziella 💙

      Antwort
  • 22. April 2018 um 18:07
    Permalink

    Liebe Grazielle,

    ich liebe Ravioli … und meine Kinder auch ;-). Ich habe mich allerdings noch nie darüber gewagt selbst welche zu machen. Aber deine Anleitung macht mir Mut es selbst auszuprobieren. Und ich bin mir jetzt schon sicher dass das Ergebnis kein Vergleich zu gekauften ist.

    Danke für deine Inspiration!
    lg
    Verena

    Antwort
    • 22. April 2018 um 18:42
      Permalink

      Liebe Verena,

      vielen Dank für dein liebes Kommentar.
      Es ist nur halb so Wild, wie es scheint und dank den kleinen Porzellanhelfern auch schnell gemacht.
      Ich bin mir sehr sicher, dass es dir gelingt wird und dass du danach keine gekauften mehr willst 🙂

      Ganz liebe Grüße,
      Graziella 💙

      Antwort
  • 23. April 2018 um 8:45
    Permalink

    Oh das sieht ja nicht nur lecker aus, sondern hört sich auch so an *_* Ich habe noch nie Ravioli selbst gemacht, aber vielleicht probiere ich das tatsächlich mal 😉
    Hab einen wunderschönen Tag,
    Liebe Grüße,
    Sassi

    Antwort
    • 23. April 2018 um 9:28
      Permalink

      Hallo liebe Sassi,

      vielen Dank für dein liebes Kommentar.
      Du musst es unbedingt mal ausprobieren! Selbstgemachte Pasta ist einfach kein Vergleich zur gekauften, aber das ist ja bei Allem so 😉

      Liebe Grüße,
      Graziella 💙

      Antwort
  • 23. April 2018 um 16:01
    Permalink

    Das sieht äußerst lecker aus! Danke für das Rezept und vor allem in die italienische Lebensart! immer wieder schon zu lesen! Dann noch einen schönen Restsonntag.

    Lg aus Norwegen
    Ina

    Antwort
    • 23. April 2018 um 15:17
      Permalink

      Dankeschön liebe Ina, die italienische Lebensart macht das Rezept ja auch erst zu etwas Besonderem 🙂

      Liebe Grüße vom wundervollen Edersee,
      Graziella 💙

      Antwort
  • 23. April 2018 um 21:47
    Permalink

    Ich liebe Pasta und italienisches Essen. An Ravioli hab ich mich noch nie rangetraut die selbst zu machen. Das sieht so lecker aus, ich glaub das muss ich probieren

    Antwort
    • 24. April 2018 um 6:14
      Permalink

      Lieben Dank Tamara,
      trau dich ruhig mal, ist sehr easy und es schmeckt mega lecker.

      Liebe Grüße,
      Graziella 💙

      Antwort
  • 25. April 2018 um 8:27
    Permalink

    Die Raviolis sehen perfekt aus – wie gekauft!
    Bin überrascht wie einfach das anscheinend geht 🙂 und das Rezept finde ich auch klasse. Wieder etwas wozu man diese merkwürdige Gemüse gebrauchen kann.
    Die Teller gefallen mir übrigens auch sehr gut, passt schön viel Pasta rein ❤

    LG
    Sandra

    Antwort
    • 26. April 2018 um 6:51
      Permalink

      Hallo Sandra,

      lieben Dank für dein liebes Kommentar.
      Merkwürdige Gemüse ist lustig 😉 Du magst wohl keine Auberginen?
      In den Ravioli schmeckt man sie kaum, sie geben nur eine dezente Note ab.

      Liebe Grüße,
      Graziella 💙

      Antwort
  • 26. April 2018 um 12:26
    Permalink

    Ich habe noch nie Ravioli selber gemacht, war mir zuviel Arbeit. Mit diesn Hilfsmitteln würde ich es bestimmt auch schaffen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    Antwort
    • 26. April 2018 um 12:13
      Permalink

      Liebe Sigrid,

      das glaube ich auch, dass du es schaffen würdest, ist sehr einfach damit!

      Liebste Grüße,
      Graziella 💙

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.