Koch’s anders: Hinter den Kulissen & Fotostrecke

Koch’s anders: Hinter den Kulissen & Fotostrecke

Meine Lieben, wie versprochen, habe ich heute eine kleine Fotostrecke vom Dreh mit Ali Güngörmüs für die HR-Sendung “Koch’s anders” für euch. Ich konnte allerdings nicht wirklich viele Fotos machen, da wir einen straffen Zeitplan hatten und dafür kaum Zeit blieb. Zudem sind es auch überwiegend Handyfotos, die auf die Schnelle geschossen wurden. Wundert euch also bitte nicht, wenn mal das ein oder andere etwas verpixelt ist. Aber ich wollte sie euch dennoch zeigen, damit ihr einen klitzekleinen Eindruck davon bekommt, wie es hinter den Kulissen war. Denn es waren 3 wundervolle Tage mit Ali und dem HR, die mir ewig in schöner Erinnerung bleiben werden, aber seht selbst:

Tag 1:
Am ersten Tag haben Ali und ich zunächst getrennt voneinander gedreht. Während er am schönen Edersee oben auf Schloss Waldeck unterwegs war, stand ich in Hemfurth in der Küche und habe mein Italienisches Sauerteig-Brot mit Lievito Madre gebacken, die Zutaten für den Salat vorbereitet und den Feuerring eingeheizt. Die Zeit ist dabei so schnell verflogen, dass ich am Ende echt ins Rudern geraten bin, als es hieß, dass Ali bald eintreffen würde.

So sind wir fix raus in den Garten und haben uns (bei gefühlten 35 Grad) ans Feuer gesetzt und auf Ali gewartet. Die Szene, als er uns dann im Garten entdeckt hatte, war übrigens komplett echt, wir hatten ihn tatsächlich in diesem Moment erst kennengelernt und das erste Mal persönlich getroffen. Das war eine witzige Situation und für mich später auch schön, im TV noch mal zu sehen, da in dem Augenblick alles doch recht schnell an mir vorbei ging.

Nach etwas gutem Gin Tonic und dem leckeren Salat, ging es dann wieder in die Küche, wo ich mich direkt an die Zubereitung des Kaninchens im Rotweinsud gemacht hatte. Ali war fast die ganze Zeit lang dabei und hatte mir zugesehen, weshalb ich ganz leicht nervös wurde. Mit seiner lockeren, witzigen und hilfsbereiten Art hatten wir aber eine Menge Spaß, weshalb die Nervosität schnell verflogen war und wir uns unterhalten konnten, als würden wir uns schon ewig kennen.

Da wir am ersten Tag wundervolles Wetter hatten, haben wir draußen auf der Terrasse gegessen und die lauwarmen Temperaturen genossen. Als kleine Perfektionistin hatte ich mir schon vorher Gedanken über die Tischdeko gemacht, und diese dann passend zum Gericht mit viel Olivenzweigen und leichten Grün- und Brauntönen mediterran ausgewählt. Ich liebe es einfach, Gäste im Haus zu haben und lege viel Wert auf einen schön eingedeckten und dekorierten Tisch. Da schmeckt mir das Essen einfach immer gleich doppelt so gut. Geht euch das auch so?

Zu Besuch kamen dann unsere lieben Freunde Kinga und Marcel. Die beiden sind ein tolles Paar, das wir sehr gern haben. Witzigerweise arbeite ich mit Kinga zusammen bei der Edersee Marketing und Jens ist oft mit Marcel auf dem Wasser unterwegs. Ihr müsst wissen, die beiden sind leidenschaftliche Angler und Marcel bietet sogar Guidings für den Edersee an. Aber nicht nur menschlich hatte der Nachmittag gestimmt, sondern auch kulinarisch. Ich war mit meinem Hauptgang mehr als zufrieden und konnte meine Gäste davon überzeugen, dass Kaninchen einfach lecker ist. Ich weiß, dass das Kaninchen für viele in der Küche in Vergessenheit geraten ist und manche es noch nie gekocht oder sogar gegessen haben. Das ist sehr schade, denn es ist ein sehr mildes und leckeres Fleisch, dass gar nichts so kompliziert in der Zubereitung ist.

Das war auch einer der Gründe, weshalb ich gerade dieses Rezept für die Sendung gewählt hatte. Der andere Grund ist die lange Familientradition, die hinter diesem Gericht steckt. So hatte meine Mutter vor über 40 Jahren von meinem spanischen Opa ein altes Kochbuch bekommen, wo es ein Kaninchenrezept gab. Bis auf das Fleisch, Rotwein, Oliven und Lorbeerblätter hatte sie die Zutaten aber nicht parat und musste somit ihr eigenes Rezept daraus kreieren. Seitdem gibt es das Kaninchen im Rotweinsud jedes Jahr an Weihnachten (und meinem Geburtstag) zusammen mit den Kartoffelfrikadellen, die wiederum ein Rezept meiner italienischen Oma waren. Diese multikulturelle Küche spiegelt mich und den Blog so sehr wider, dass ich es einfach genial fand, dass Ali, der türkische Vorfahren hat, daraus eine französisch angehauchte Variante gemacht hat.

Tag 2:
Am zweiten Tag war ich schon deutlich entspannter, da Ali mit der Interpretation meines Gerichtes dran war und ich mich quasi zurücklehnen konnte. Zunächst musste Ali aber noch seine Zutaten besorgen, weshalb ihn Jens nach Waldeck begleitete. Da wir hier am Edersee in einer absolut traumhaften Ferienregion wohnen, ging es natürlich per Bergbahn zum Einkaufen. Die beiden hatten viel Spaß, während ich Zuhause etwas aufräumen konnte.

Wieder in Hemfurth angekommen, ging es auch gleich mit dem Kochen los und Ali bereitete als Vorspeise ein Carpaccio von Kaninchen mit einer Focaccia zu. Das genaue Rezept für die Focaccia habe ich leider nicht, da wir sie gemeinsam aus dem Gefühl zubereitet haben. Ich werde aber die Tage ein eigenes Rezept entwickeln und euch dann hier hochladen. Dieses wird dann allerdings (wie alle meine Brote) mit Weizensauerteig, der sogenannten Lievito Madre (Mutterhefe), hergestellt.

Anschließend ging es mit seinem Kaninchen in Pfefferrahm mit Bäckerinkartoffeln weiter. Auch dieses Mal waren wir eigentlich fast die ganze Zeit gemeinsam in der Küche, haben uns unterhalten und viel Spaß gehabt. Das fand ich auch sehr schön, denn wenn man schon mal einen Sternekoch in der eigenen Küche hat, will man ja auch keine Sekunde mit ihm verpassen.

Zwischendrin hatten wir immer wieder Zeit, ein paar Instagram-Storys zu drehen. Die sind auch echt super witzig geworden, weshalb ich sie auf meinem Instagram-Kanal unter HR Koch’s anders in den Highlights gespeichert habe. Schaut sie auch unbedingt mal an, denn darin bekommt ihr noch mehr Einblicke, wie es hinter den Kulissen mit Ali und dem HR war.

Als Ali dann in den letzten Zügen seines Gerichts war, habe ich den Tisch eingedeckt. Dieses Mal hatte uns das Wetter etwas im Stich gelassen, weshalb wir drinnen essen mussten. Auch am zweiten Tag hatte ich mir über die Tischdeko Gedanken gemacht und mich aufgrund der Leichtigkeit seiner Variante für hellere, beige und rosafarbene Töne entschieden. Gut, dass er mir so einen wunderschönen Blumenstrauß mitgebracht hatte und ich diesen in mehrere einzelne Vasen verteilen konnte.

Der spannendste Moment der ganzen Sendung war für mich dann die Interpretation von Ali. Es war ein komplett anderes Gericht (oder wie wir sagen würden: es war anderster) und hatte mit meiner Version eigentlich fast nichts mehr zu tun. Bis auf die beiden Bestandteile Kaninchenfleisch und Kartoffeln waren es mit der hellen Sauce, dem Pfeffer, dem Romanasalat und dem Weißwein komplett andere Bestandteile. Was aber absolut nicht schlimm war, sondern genau das, was ich mir von der Sendung erhofft hatte. Immerhin sollte er es ja nicht nachkochen, sondern anders kochen, was ihm definitiv gelungen ist, da sein Kaninchen mega, mega lecker war!

Auch am zweiten Tag kamen Kinga und Marcel wieder zum Essen dazu und auch dieses Mal hatte es ihnen hervorragend geschmeckt. Mit einem schön gekühlten Gläschen Weißwein, netten Gesprächen und vielen schönen Momenten haben wir den Nachmittag dann ausklinken lassen.

Tag 3:
Der dritte und letzte Tag war eigentlich der entspannteste, da nur noch das Portrait über uns gedreht wurde. Hierfür sind wir mit unserem Herzenshund Nera wandern gegangen, haben gepicknickt und gemeinsam den Vormittag genossen. Die Kamera haben wir dabei fast komplett vergessen.

Anschließend haben wir Nera heimgebracht und sind nach Affoldern zur Tourist Information gefahren, wo wir eine kurze Szene über meinen Job als Social Media Manager für die Edersee Marketing GmbH gedreht haben.

Bevor wir die Aufnahmen am Schreibtisch und die Interviews gedreht hatten, sind wir noch in den Wildtierpark Edersee gefahren und haben uns dort die Flugshow der Greifvögel angesehen. Leider wurden diese Szenen rausgeschnitten, da sie einfach zu viel gutes Material hatten und die Sendung nun mal auf 45 Minuten beschränkt ist. Aber dennoch möchte ich euch die Bilder nicht vorenthalten, da mir das HR hier einen langen Wunsch erfüllt hatte. So durfte ich die wunderschöne Juanita halten, was wirklich, wirklich sehr beeindruckend und faszinierend war. Sehr schade, dass es nicht gezeigt wurde, aber zum Glück gibt es tolle Fotos davon 🙂

Hach, es war echt mega schön! Nach der Küchenschlacht, dem ARD-Morgenmagazin und diversen anderen kleineren TV-Drehs war es das erste Mal, dass ich einen TV- und Sternekoch in meiner eigenen Küche hatte und diesen bekochen durfte. Lieber Ali, liebes HR-Team, es war mir eine Ehre und wird mir sicher sehr, sehr lange in guter Erinnerung bleiben! Und ich bin auch immer noch sehr überwältigt über die vielen Nachrichten, die auf diversen Wegen bei mir ankamen und darüber, wie viele Menschen durch die Sendung auf meinen Blog gestoßen sind und mir so liebe Worte dagelassen haben. Ihr seid die Besten – von Herzen vielen Dank!

Für alle die die Sendung verpasst haben, habe ich hier noch mal den Link zur Mediathek:

.

2 thoughts on “Koch’s anders: Hinter den Kulissen & Fotostrecke

  • 16. September 2021 um 6:44
    Permalink

    Liebe Graziella,
    so ein wundervoller Bericht auch die Sendung war hervorragend.
    Großes Lob!
    Ich koche auch sehr gerne und habe schon viele deiner Rezepte ausprobiert zum Beispiel auch das Traditionelle Lasagne Rezept deiner Familie 😋kommt immer gut an.
    Gestern nun habe ich die Kartoffelfrikadellen und Salat (vegetarisch) 😉 gemacht.
    Es hat einfach köstlich geschmeckt.Vielen Dank für die guten Rezepte.
    Ganz liebe Grüße aus dem Ebsdorfergrund
    Marlies

    Antwort
    • 16. September 2021 um 12:28
      Permalink

      Liebe Marlies,

      vielen Dank für dein so liebes Kommentar, über das ich mich sehr gefreut habe. Es macht mich einfach glücklich, wenn ich Menschen mit meinen Rezepten inspirieren kann. Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß in der Küche und immer gutes Gelingen.

      Ganz liebe Grüße vom Edersee
      Graziella ♥

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.