Mein Dreh mit dem HR Fernsehen: Rezept für Pastrami- sowie Hähnchenbrust-Rote-Bete-Pausenstullen

Mein Dreh mit dem HR Fernsehen: Rezept für Pastrami- sowie Hähnchenbrust-Rote-Bete-Pausenstullen

Print Friendly, PDF & Email

Hallo ihr Lieben, heute dreht sich hier im Blog alles um die perfekte Pausenstulle und so habe ich je ein Rezept für leckere Pastrami- und saftige Hähnchenbrust-Rote-Bete-Pausenstullen für euch. Entstanden sind diese beiden Leckereien im Zusammenhang mit einem Dreh für das HR Fernsehen in meiner Küche. Sie ist halt auch einfach schön und total geeignet für solche Drehs. Zum Thema Küche werde ich euch bald auf meiner neuen Rubrik, dem Random Wednesday, mehr erzählen. In dem Artikel wird es alle Infos von der Entscheidung, zur Ausmessung über den Kauf bis zum Aufbau geben. Nun aber zurück zu den Pausenstullen und dem HR. Als die Anfrage für dieses tolle Thema kam, war ich direkt total aus dem Häuschen und musste einfach zusagen. Ich finde es ganz großartig, eine ganze Sendung dem Brot zu widmen und freue mich sehr, ein Teil davon sein zu dürfen.

Ausgestrahlt wird heute um 18:50 Uhr und ich bin schon mächtig aufgeregt. Denn neben den Aufzeichnungen zu den Pausenstullen, werde ich heute zu Gast im HR bei der Sendung service: trends sein. Dort backe ich ein Kartoffel-Dinkel-Brot und das live!!! Ich war noch nie in einer Livesendung und habe total Angst davor. Brotbacken mache ich zwar gerne, aber es ist auch gar nicht immer so einfach und ich hoffe einfach nur, dass es mir gelingen wird. Ich bin zwar mittlerweile an die Kameras gewöhnt aber zu Hause kann man sich halt auch mal versprechen und Dinge solange drehen, bis sie sicher im Kasten sind. Auch wenn das eigentlich bei mir nie vorkommt aber die Gewissheit zu haben, dass es so wäre, reicht schon aus. Nun ja, es bleibt auf jedenfalls spannend 😉

Mein Dreh mit dem HR Fernsehen: Rezept für Pastrami- sowie Hähnchenbrust-Rote-Bete-Pausenstullen

Neben den beiden genannten Stullen, hatte ich noch eine Avocado-Lachs-Schnitte gemacht. Da es diese aber so ähnlich bereits >> hier << für die Aldi Süd Blogger Challenge gab, habe ich das Rezept nicht noch einmal aufgeführt. Der Unterschied liegt nur darin, dass das Ei hartgekocht und in Würfel geschnitten wird und das Ganze eine zweite Brotscheibe als „Deckel“ bekommt. Ansonsten könnt ihr euch komplett an dem Rezept halten und die leckere Pausenstulle genießen.

Noch besser als die Avocado-Lachs-Schnitte ist aber dieses Baby hier. Eine Kombination, die eine wahre Offenbarung ist. Der erdige Geschmack der roten Bete und die säuerliche Note des Apfels harmonieren perfekt zu dem orientalisch gewürzten Huhn und dem leicht bitteren Rucola. Dazu ein kräftiges Bauern- oder Krustenbrot und euer Gaumen wird euch auf ewig Dankbar sein.


Für 2 Pausenstullen:
4 Scheiben Krusten- oder Bauernbrot
2 vorgegarte Rote Bete
2 EL Frischkäse
200 g Hähnchenbrustfilet
50 g Rucola
1 säuerlicher Apfel
2 TL Ras el hanout
50 g Hartweizengrieß
etwas Olivenöl zum Braten
Salz & Pfeffer

Zubereitung:
Die Hähnchenfilets auf Frischhaltefolie legen und mit Salz, dem Gewürz und dem Hartweizengrieß von beiden Seiten einreiben. Die Frischhaltefolie umschlagen und die Filets auf ca. 1,5 cm Dicke klopfen. Anschließend in einer beschichteten Pfanne in Öl krossbraten.

In der Zwischen Rucola waschen und trocknen. Apfel ebenfalls waschen, trocknen, halbieren, entkernen und in Scheiben schneiden. Rote Bete ebenfalls in Scheiben schneiden. Nun zwei der Brote mit dem Frischkäse beschmieren und mit Rucola belegen. Anschließend nacheinander die Apfel- und Rote Bete-Scheiben darüber geben. Wieder etwas von dem Rucola auf dem Brot verteilen und zum Schluss die Hähnchenfilets und die anderen Brotscheiben darauflegen.

Alleine der Duft, als ich die Hähnchenbrust mit dem Ras el hanout angebraten habe, war himmlisch. Es ist einfach sooooo schade, dass es noch kein Geruchsfernsehen gibt. Ob ich solch eine Revolution noch miterleben werde? Wie dem auch sei, das Kamerateam hatte große Freude daran, die Stullen am Ende aufzuessen. Kein Krümel ist übriggeblieben, sage ich euch. Aber das hatten sie sich auch verdient, denn der Dreh war tatsächlich super chillig und das Team war mega cool drauf. Es ist ja schon immer etwas komisch, fremde Menschen bei sich zu Hause zu haben, die einem dann auch noch bei Schritt und Tritt folgen.

Auch wenn die Hähnchenbrust-Rote-Bete-Stullen allen super gut geschmeckt hatten, war das Pastrami-Sandwich der absolute Favorit der Herren. Die Kombination aus dem feinen, würzigen Aufschnitt, dem Krautsalat und dem Senf machen diese Pausenstulle zu einem Hochgenuss. Um das getoastete Weißbrot bis zum Verzehr einigermaßen knusprig zu behalten, belege ich es von beiden Seiten mit dem Pastrami und gebe dazwischen den Krautsalat. So kann die Flüssigkeit nicht ins Brot ziehen. Auch wenn diese Pausenstulle viel simpler erscheint, geschmacklich ist auch sie der absolute Hammer.

Pastrami-Stullen

Für 2 Pausenstullen:
4 Scheiben Weißbrot
80 g Krautsalat
2 TL Senf
8 Scheiben Pastrami-Aufschnitt

Zubereitung:
Weißbrot im Kontaktgrill oder der Grillpfanne toasten. Anschließend alle Brotscheiben mit dem Senf bestreichen. Nun zwei der Brotscheiben mit je zwei Scheiben Pastrami belegen. Nun den Krautsalat darüber geben und wieder mit je zwei Scheiben Pastrami belegen. Zum Schluss die anderen Brotscheiben darauflegen.

Der Dreh hat mir mal wieder sehr viel Spaß bereitet und ich bin schon mega gespannt, wie der Beitrag geworden ist. Zudem bin ich sooooo aufgeregt wegen der Livesendung später. Drückt mir die Däumchen, dass alles gut laufen und mir das  Brot gelingen wird. Am Freitag gibt es dann hier im Blog im Zuge der Pep&Cook Weekend Kitchen das Rezept für das Kartoffel-Dinkel-Brot in einer abgewandelten Form. Für die Sendung war es nämlich einfacher, es in einer Kastenform zu backen, für den Blog habe ich es allerdings als Baguette in einem entsprechenden Baguetteblech gemacht. Eine Version des Brotes ohne Küchenmaschine findet ihr in den Kommentaren ↓unten. Am Sonntag werde ich euch dann ein paar Fotos zum Dreh im Studio zeigen und den Link zur Mediathek einstellen (falls ihr es heute nicht sehen könnt). Zudem gibt es ein Rezept für Muffin-Brötchen die ebenfalls aus Kartoffeln und Dinkelmehl gebacken werden.

Aufgeregte Grüße,
eure Graziella ♥

.

15 thoughts on “Mein Dreh mit dem HR Fernsehen: Rezept für Pastrami- sowie Hähnchenbrust-Rote-Bete-Pausenstullen

  • 21. Februar 2018 um 18:00
    Permalink

    Anbei noch das Rezept für das Kartoffel-Dinkel-Brot, wobei es dazu auch am Freitag einen Artikel geben wird:

    Für 1 Brot:

    400 g Dinkelmehl, Typ 630
    350 g Kartoffeln
    150 ml Wasser
    1 EL neutrales Öl
    15 g frische Hefe
    10 g Salz

    Kartoffeln schälen und in reichlich Wasser gar kochen. Anschließend absieben und auskühlen lassen. Kartoffeln zu einer feinen Masse pürieren und in eine Rührschüssel geben. Mehl, Öl und Salz hinzufügen und eine Mulde hineindrücken. Hefe in warmen Wasser auflösen und in die Mulde gießen. Ca. 10 Minuten stehen lassen, anschließend in 10 Minuten zu einem homogenen Teig kneten. Den Teig ca. 45 Minuten gehen lassen.

    Anschließend den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und erneut kurz gut durchkneten. Nun zu einem Brotleib formen und in die Kastenform legen. Teig erneut ca. 45 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

    In der Zwischenzeit den Ofen auf 200 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Brot und Backofen leicht mit Wasser einsprühen und die Form auf der zweiten Schiene von unten hineinscheiben. In ca. 40 Minuten goldbraun backen.

    Antwort
    • 22. Februar 2018 um 19:01
      Permalink

      Sollte man während der gesamten Backzeit ein kleine Schüssel mit Wasser in den Ofen geben?

      Antwort
      • 22. Februar 2018 um 21:00
        Permalink

        Hallo Sabine,

        das kannst du auch machen, damit die Kruste schön knusprig wird. Ich sprühe das Brot und den Backofen auch gerne mit Wasser ein und wiederhole dies während dem Backen einige Male.

        Liebe Grüße
        Graziella

        Antwort
        • 23. Februar 2018 um 17:04
          Permalink

          Danke für die Antwort. In deinem heutigen (Freitag) Rezept vom Dinkel-Kartoffelbrot sind noch 1 Prise Zucker, weshalb? Ich werde dieses Brot sicher backen. Wie kann ich auf deiner Seite weitere Brottezepte finden? Wünsche dir viel Erfolg bei deinen Vorhaben. Herzliche Grüße Sabine

          Antwort
          • 23. Februar 2018 um 19:08
            Permalink

            Hallo Sabine,

            das bewirkt, dass die Hefe ihre Arbeit besser bzw. schneller machen kann und das Brot noch besser aufgeht. Muss man aber nicht machen, wenn man auf Zucker verzichten möchte. Es gibt noch ein knuspriges Sauerteigbrot und ein Baguette-Rezept im Blog, einfach über die Suche oben eingeben oder unter dem Reiter „Meine Rezepte“ und dem Unterpunkt „Satte Beilagen“ schauen.

            Liebe Grüße,
            Graziella

  • 21. Februar 2018 um 18:31
    Permalink

    Ich hatte gehofft, hier das Rezept für das Brot zu finden.

    Antwort
    • 22. Februar 2018 um 7:25
      Permalink

      Hallo Stefan,

      habe das Rezept in den Kommentaren eingefügt. Am Freitag wird es auch einen ausführlichen Artikel dazu geben.

      Liebe Grüße
      Graziella

      Antwort
  • 21. Februar 2018 um 19:11
    Permalink

    Grüße Sie, das war eine schöne informative Sendung. Leiderkann ich das Rezept für das Kartoffel-Dinkel-Brot nichr finden. Darf ich es haben??
    Viel Erfolg weiterhin und viele Grüße von Renate aus Rodgau

    Antwort
    • 22. Februar 2018 um 7:26
      Permalink

      Liebe Renate,

      vielen Dank für Ihre lieben Worte. Das Rezept habe ich in die Kommentare eingefügt. Am Freitag wird es dazu aber noch einen Ausführlichen Bericht geben.

      Beste Grüße,
      Graziella

      Antwort
  • 21. Februar 2018 um 19:20
    Permalink

    Liebe Graziella,

    tolle Sendung, bin begeistert.
    Eine Perfektion, wie ich sie liebe.
    Nicht nur bei der Wahl der feinen Nahrungsmittel, sondern auch beim Auftragen der einzelnen Zutaten, die Flüssigkeit des Salats wird im Inneren „geschützt“ !
    Das exakte Einschlagen des Sandwiches war der „I-Punkt“

    Liebe Grüße
    Frank

    Antwort
    • 22. Februar 2018 um 7:27
      Permalink

      Lieber Frank,

      herzlichen Dank für dieses so liebe Kommentar, habe mich total darüber gefreut!
      Es macht mich happy, dass dir der Beitrag so gut gefallen hat 🙂

      Liebe Grüße,
      Graziella

      Antwort
  • 22. Februar 2018 um 10:36
    Permalink

    Liebe Graziella,

    ein schönes Rezept für ein Kartoffelbrot, danke.

    Liebe Grüße

    Norbert

    Antwort
  • 3. März 2018 um 22:44
    Permalink

    Wow! Wie lecker das aussieht! Deine Rezepte habe ich gleich mal abgespeichert und werde mich daran versuchen 😍 super für die Mittagspause! Der Dreh war sicherlich auch ein tolles Erlebnis! LG Serena

    Antwort
    • 4. März 2018 um 8:34
      Permalink

      Hallo Serena,

      vielen Dank für dein liebes Kommentar.

      Ja es war wirklich ein tolles Erlebnis, auch wenn ich schon einige TV-Teams in meiner Küche hatte, ist es doch jedes mal etwas Besonderes.

      Liebe Grüße,
      Graziella 💙

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.