Soulfood: Gelbes Thai-Curry mit Kabeljau & Gemüse

Soulfood: Gelbes Thai-Curry mit Kabeljau & Gemüse

Print Friendly, PDF & Email

– dieser Beitrag enthält Werbung –

Ihr Lieben, in 4 Wochen ist Weihnachten und ich bin sooo aufgeregt. Am Samstag wird schon das erste Türchen im Adventskalender geöffnet und am Sonntag dürfen wir endlich die erste Kerze am Adventskranz zünden. Hach, ich liebe Weihnachten einfach. Hab ich euch eigentlich schon erzählt, dass ich bereits alle Geschenke gekauft und eingepackt habe? Ich weiß, ich bin voll der Streber, aber ich kann echt nicht ruhig schlafen, wenn Ende November nicht schon alles fertig ist. Wie Menschen erst am 23. Dezember ihre Geschenke einkaufen können, ist mir unbegreiflich. Ende November bedeutet aber nicht nur, dass bald die schönste Zeit des Jahres beginnt, sondern auch, dass es wieder Zeit für ein neues Fischrezept in Zusammenarbeit mit der Laschinger Seafood GmbH ist. Dieses Mal gibt es ausnahmsweise keinen Lachs, sondern ein gelbes Thai-Curry mit Kabeljau und Gemüse.

Die naturbelassenen Kabeljaufilets gibt es im Kühlregal zum Beispiel bei Aldi, Lidl oder Edeka und sind MSC zertifiziert. Der Kabeljau fühlt sich in kühlen Gewässern wohl und ist nicht nur eine Delikatesse, sondern aufgrund seines hohen Gehalts an Vitamin A und D und der ungesättigten Fettsäuren auch sehr gesund. Das zarte und dennoch feste Fleisch verfügt über eine dezente Salznote und einem sehr geringen Fettgehalt, weshalb er für Gerichte wie Suppen oder Currys sehr geeignet ist. Wir essen ja sehr gerne Thai-Curry und ich bin so unendlich traurig, dass wir in der Nähe noch keinen leckeren Thailänder gefunden haben. Das ist tatsächlich das einzige, was ich an Frankfurt vermisse. Als ich noch bei Ernst & Young gearbeitet habe, gab es im Büro einen Thai-Mittwoch, den natürlich ich eingeführt habe. Hach, was waren das tolle 4 Jahre in Eschborn, an die ich echt gerne zurück denke. Besonders dann, wenn ich dieses Thai-Curry mit dem leckeren Kabeljau esse.

Soulfood: Gelbes Thai-Curry mit Kabeljau & Gemüse

Für 2 Personen:
300 g Kabeljau, z.B. von Laschinger
150 g Basmati-Reis
1 rote Zwiebel
1 rote Paprika
100 g Chinakohl
400 ml Kokosmilch
1 EL gelbe Currypaste
1 Stück Ingwer
1 Chilischote
1 Limette
1 Zweig Koriander
2 EL Rapsöl
etwas Korianderpulver
etwas Cayenne-Pfeffer
etwas Salz

Zubereitung:
Koriander waschen, trocknen und grob hacken. Ingwer schälen und fein hacken. Limette halbieren und eine Hälfte auspressen. Die andere Hälfte anderweitig verwenden. Kabeljau waschen, trockentupfen, in mundgerechte Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Limettensaft, Ingwer und Koriander dazugeben und alles gut miteinander vermischen. Die Marinade ca. 20 Minuten ziehen lassen.

In der Zwischenzeit Zwiebel abziehen und würfeln. Paprika und Chili waschen, trocknen und in grobe Stücke schneiden. Chinakohl putzen und in feine Streifen schneiden. Reis mit der doppelten Menge Wasser und 1 EL Salz kochen, dabei gelegentlich umrühren.

Öl in einer Pfanne erhitzen und die Kabeljau-Stücke darin rundherum anbraten. Die Marinade aufheben. Anschließend aus der Pfanne nehmen und beiseitestellen. Nun Zwiebel und Paprika in der benutzten Pfanne anschwitzen. Currypaste einrühren und mit Kokosmilch sowie der Marinade ablöschen. Auf mittlerer Stufe ca. 10 Minuten köcheln lassen. Chinakohl, Chili und Fisch hinzugeben und weitere ca. 5 Minuten auf schwacher Stufe köcheln lassen. Mit Salz und Cayenne-Pfeffer und Korainderpulver abschmecken.

Das Thai-Curry mit dem Reis servieren.

Ist das nicht ein herrliches Gelb? So ein gelbes Thai-Curry ist einfach immer eine gute Idee und mit dem Kabeljau sogar richtiges Soulfood. Auch wenn ich es vermisse, keinen Lieblings-Thailänder mehr um die Ecke zu haben, dieses Gericht kommt echt ziemlich nah an das Original ran. Probiert es mal aus, ihr werdet begeistert sein – versprochen!

Liebe Grüße,
eure Graziella ♥

.

Herzlichen Dank an LASCHINGER SEAFOOD für die zur Verfügung gestellten Produkte. Mein Beitrag bleibt davon allerdings unbeeinflusst und gibt meine eigene Meinung wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.